Der TV Wolfwil stellte am Eidgenössischen Turnfest in Aarau die drittgrösste Delegation insgesamt. Als letzter Solothurner Verein startete «Woufu» am Samstagabend um 17.30 Uhr in den dreiteiligen Vereinswettkampf. Das Ziel war laut Reto Meile, dem Technischen Leiter, eine Note zwischen 27.5 und 28.0 und eine Klassierung unter den besten 26.

«Aufgrund der Anzahl Kantone.» Die Vorbereitung der Wolfwiler hatte ein Trainingswochenende in Grosswangen beinhaltet, um die turnerischen Leistungen und die Kameradschaft zu fördern. Im ersten Wettkampfteil mit Barren, Schulstufenbarren und der Pendelstafette schwang das junge Läufer-Team mit 9.74 obenaus, beim Stufenbarren schaute dagegen nur eine 8.87 heraus.

Eine 9.08 am Barren kam noch dazu. Der zweite Teil wurde von einem 27-köpfigen Gymnastik-Team eröffnet, das mit einer 8.59 bewertet wurde. Gleichzeitig bewiesen ebenso viele Vereinskollegen ihr Geschick beim Fachtest Allround.

Grosses Pech beim Sprung

Im abschliessenden Wettkampfteil warteten noch die Disziplinen Weitsprung, Wurf und Sprung auf die Wolfwiler. Hier konnten sich die Aaregäuer in den Noten nochmals so richtig steigern: 9.71 im Weitsprung sowie 9.58 im Wurf. Grosses Pech hatten sie allerdings beim Sprung.

Nach rund drei Takten stieg die Musik aus und die Riege musste reglementskonform ihre Übung dennoch fertig turnen. Dabei wurden sie enorm getragen vom rhythmisch klatschenden Publikum. Gemäss Entscheid der Wettkampfleitung stand danach zur Wahl, die Note zu akzeptieren oder nochmals anzutreten. Aufgrund der guten Note 9.29 – wohl auch mit ein wenig Pechvogel-Bonus zu begründen – entschied sich das Team, auf einen erneuten Auftritt zu verzichten.

Teambesprechung beim TV Wolfwil, dem drittgrössten Verein am ETF.

Teambesprechung beim TV Wolfwil, dem drittgrössten Verein am ETF.

Reto Meile zeigte sich nach dem Wettkampf zufrieden mit den Leistungen der einzelnen Riegen, auch wenn die gesteckten Ziele nicht ganz erreicht wurden. Mit der Gesamtnote 26.86 erreichte Wolfwil im dreiteiligen Vereinswettkampf in der ersten Stärkeklasse den 66. Platz. Der beste Solothurner Verein war der TV Etziken auf dem 30. Rang. Mit einer Gesamtnote von 28.02. Biberist aktiv! holte den 52. Platz, der TV Nunningen den 58. und der TV Subingen den 59.

Aeschi und Laupersdorf sorgten für Highlight

In der zweiten Stärkeklasse gelang dem TV Hubersdorf als Neunter der Vorstoss in die Top Ten. In der dritten Stärkeklasse schaffte der TV Langendorf den Sprung aufs Podest. Die Gesamtnote von 29.02 reichte für die Bronzemedaille. Der TV Kaufleute Solothurn beendete den dreiteiligen Vereinswettkampf auf dem 14. Rang.

Der stärkste Solothurner Verein in der vierten Stärkeklasse war der TV Oberbuchsiten mit einer Bewertung von 28.48. Im einteiligen Vereinswettkampf glänzten die Männer des TV Aeschi mit einer 10.0 im Fachtest. Auch das Aerobic-Team aus Laupersdorf sorgte für eines der grossen Highlights aus Solothurner Sicht. Mit der Note von 9.80 sicherte sich der DTV Laupersdorf den zweiten Platz. (PD/RAW)