Die Volleyballerinnen von Volley Lugano zeigten sich in der Vergangenheit als sehr heimstark und hatten zum Saisonauftakt Volley Düdingen in der eigenen Halle mit 3:2 bezwungen. Das wusste natürlich auch Sm’Aesch-Trainer Andreas Vollmer und mahnte seine Spielerinnen schon vor der Partie ob der Gefährlichkeit der Tessinerinnen.

Und diese schienen bei der Teamsitzung gut aufgepasst zu haben. Nach einem kleinen Rückstand ganz zu Beginn des ersten Satzes (2:3) drehten die Baselbieterinnen mächtig auf und erhöhten den Vorsprung sukzessive bis auf 18:9. Der Rest dieses Startsatzes war dann reine Formsache und die Satzführung für die Gäste perfekt.

Weiter mit Vollgas

Auch im zweiten Satz steckten Jazmine White und Nicole Walch nicht zurück und drückten mit ihren von Passeuse Tess von Piekartz gut eingeleiteten Angriffen mächtig aufs Tempo und lagen schon beim zweiten technischen Time-Out praktisch uneinholbar mit 16:9 in Front.

Wenig später konnte der erste Satzball souverän verwertet werden. Dieses klare Satzresultat hatte auch damit zu tun, dass die Sm’Aesch-Defensive die Lugano Topskorerin Nikolina Maros jederzeit gut im Griff hatte und die neue deutsche Libera Anna Pogany gewohnt überzeugend agierte.

Zwar lagen die Gastgeberinnen im dritten Durchgang zwischenzeitlich mit 5:4 in Führung, doch ein Zwischenspurt der Baselbieterinnen rückte das Resultat wieder in die richtige Dimension (11:16).

Der Rest dieser Auswärtspartie im Süden der Schweiz war dann reine Formsache und Sm’Aesch Pfeffingen konnte drei weitere Punkte verbuchen und nach vier gespielten Runden wieder die Tabellenführung von Volero Zürich übernehmen.