Nach der Startniederlage gegen den FC Schlieren sahen die Zuschauer schon zu Beginn der Partie ein besseres Team auf dem Platz. Aber auch die Therwilerinnen hatten sich etwas vorgenommen und starteten stark ins Spiel. Bereits in der 7. Minute kamen sie zu ihrem ersten Eckball, der aber keine Gefahr vor das Heimtor brachte.

Dieser Eckball war ein Weckruf ans Heimteam. Die Derendingerinnen kamen mit langen Pässen aus der Verteidigung gefährlich vors Tor. Im Mittelfeld setzte sich Selin Wegmüller in der 11. Minute energisch durch und konnte nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Der Freistoss, getreten von Rebeka Müller, kam gefährlich vors Tor.

Hervorragende Torhüterin

Auf der linken Aussenbahn konnte sich Carla Hager freilaufen und einen schönen Pass zur Mitte spielen, der von Noemi Bühler nur knapp verfehlt wurde. Im Gegenzug kamen die Therwilerinnen zu ihrem 2. Eckstoss. Diesen brachte die Heimabwehr nicht richtig aus der Gefahrenzone und sie brauchten das Glück des Tüchtigen, eine hervorragend reagierende Martina Rytz im Tor und eine Therwilerin, die aus bester Position den Ball neben das Tor schoss, um nicht 0:1 in Rückstand zu geraten.

In der 22. Minute erarbeitete sich Therwil einen Freistoss, den Anika Locher nur knapp am Tor vorbei zirkelte. Nach 31. Minuten kamen die Derendingerinnen zu ihrem ersten Eckball. Dieser wurde von Selin Wegmüller auf den ersten Pfosten getreten, Annina Sommer verpasste diesen Ball nur knapp.

Das Heimteam wollte mehr

Derendingen wusste mit schönem Kombinationsspiel zu gefallen. Die daraus resultierenden Hereingaben konnte von den Stürmerinnen noch nicht verwertet werden. Dem Spielverlauf nach, ging das Pausenresultat von 0:0 in Ordnung.

Dass das Heimteam mehr wollte, bekamen die Zuschauer in der 2. Halbzeit zu sehen. Auf der linken Aussenbahn setzten sich Carla Hager und Vanessa Kley sehenswert durch, den Pass zur Mitte verpasste Lumnije Kadriu nur knapp. In der 51. Minute, nach einem tollen Pass von Lina Schläfli, traf Lumnije Kadriu zum verdienten 1:0. Nur wenig später hätte sie bereits das 2:0 erzielen können, ein Zuspiel von Jasmin Bosshard setzte sie an den Aussenpfosten.

Der erste Sieg der Rückrunde

Nach 60 Minuten wechselte der Heimtrainer Julia Imoberdorf, für Jasmin Bosshard, ein. Die Torchancen für das Heimteam häuften sich nun. Noemi Bühler, Selin Wegmüller, Lina Schläfli und Aline Bühler scheiterten nur knapp. In der 70. Minute passte Carla Hager zu Lumnije Kadriu, deren Schuss liess der Gästekeeper unglücklich zwischen den Händen hindurch zum 2:0 ins Tor rollen.

Nach 84 Minuten wechselte Urs Bühler die neu zum Team gestossene Melina Mosimann, an Stelle von Lina Schläfli, ein. Ebenfalls zu ein paar Spielminuten kam Valeriana Sadriu, die für Carla Hager ins Spiel kam. Therwil hatte in der 2. Halbzeit nicht mehr viel zu bieten. Dank einer guten 2. Halbzeit konnten die Derendingerinnen den ersten Sieg in der Rückrunde feiern.