1. Liga

Sein Vater war Captain einer legendären Elf des FC Solothurn

Jano Loosli bestritt zwei der drei bisherigen Meisterschaftsspiele des FC Solothurn über die volle Distanz.

Jano Loosli bestritt zwei der drei bisherigen Meisterschaftsspiele des FC Solothurn über die volle Distanz.

Im August feierte Mittelfeldspieler Jano Loosli sein Pflichtspieldebüt für den FC Solothurn in der 1. Liga. Der 18-Jährige gehört nebst einer Handvoll weiteren Talenten zur neuen, hoffnungsvollen Generation des Klubs.

Wie wichtig dem FC Solothurn mit Cheftrainer Jürg Widmer der eigene Nachwuchs ist, belegen die Einsätze in den ersten sechs Pflichtspielen. Auch am Samstag im Heimspiel gegen Aufsteiger Muttenz wird dieser Philosophie nachgelebt. Fabio Bruni (18), Samuele Castiglione (17), Noah Gräf (17), Jano Loosli (18) und David Stuber (18) aus der neu gebildeten Fördergruppe sind fester Bestandteil des Kaders. Mit Ausnahme des verletzten Castiglione erhielten die vier weiteren Akteure dieses Quintetts Gelegenheit, sich zu bewähren. Am meisten Einsatzminuten bekam Loosli, derer 375. Einzig gegen Delsberg stand der Youngster aus taktischen Gründen nicht in der Startelf und wurde auch nicht eingewechselt.

Loosli trägt einen Familiennamen, der stark mit der erfolgreichsten Saison des Stadtklubs verbunden ist. 1997/98 trug sein Vater David Loosli die Captain-Binde. Er durfte die Ambassadoren am denkwürdigen 24. Mai 1998 im letzten Spiel der damaligen Auf-/Abstiegsrunde NLA/NLB vor 36500 Zuschauern auf den «Joggeli»-Rasen führen. Es war der letzte Ernstkampf vor dem Neubau des St. Jakob-Parkes. Vor Spielbeginn belegten die Solothurner zwei Punkte vor Basel Rang drei hinter Xamax und Lugano. Die Aarestädter verloren 0:3, verpassten die Sensation.

«Wir waren in diesem Spiel völlig überfordert, nicht vom Tempo her, sondern von der Ambiance», sagte der heute 49-Jährige damals. Heute sagt sein Sohn, der fast auf den Tag genau vier Jahre später, am 29. Mai 2002, auf die Welt kam, «der FC Solothurn schuf damals etwas Einmaliges, ich hätte das gerne erlebt.»

Die väterlichen Erzählungen weckten die Begeisterung beim kleinen Jano für den Fussball. «Ich bin bereits als Vierjähriger mit zum Training gegangen, denn mein zwei Jahre älterer Bruder Noe spielte bei den F-Junioren des FC Zuchwil, und Trainer war unser Papa», erwähnt er stolz. Bis zum Wechsel zur U12 des FC Solothurn, den er als beste Entscheidung bezeichnet, wurde Jano immer von seinem Vater trainiert. «Die Mitspieler waren immer ein oder zwei Jahre älter, da wir als Familien-Trio zusammenblieben, das brachte mir viel», so der im Elternhaus wohnende Nachwuchssportler. Sein Bruder spielt jetzt mit dem FC Zuchwil in der 3. Liga, sein Vater ist dort Assistenztrainer.

Seit der Rückrunde 2019/20 beim Fanionteam

Jano Loosli durchlief beim FC Solothurn alle U-Jahrgänge und die Coca-Cola-Junior-League. Die letzte Vorrunde stand er im U18-Team Concordia Basel/Solothurn. «Wir wurden Wintermeister, durften mit ins Trainingslager nach Teneriffa und wurden wegen unserer Leistungen ins Kader für die abgebrochene Rückrunde 2019/20 aufgenommen», verzögerte sich sein erster Pflichtspieleinsatz bis zur Cup-Vorqualifikation vom

8. August in Zug. Loosli spielte auf der Sechser-Position. «Ich bin megafroh über das Vertrauen, wir Jungen wurden sehr gut aufgenommen, die Stimmung ist super, und die erfahrenen Spieler helfen uns. Sie sehen uns nicht als Verdränger, wenn sie nicht zum Einsatz kommen», sagt er über das Kabinenleben.

Die FCS-Fördergruppe trainiert zusätzlich über Dienstagmittag und am Sonntagmorgen. Für die Dienstage erhalten diese Talente Dispens von ihren Schulen oder Lehrbetrieben. «Es muss Spass machen, und wir sind mit Leidenschaft dabei», sagt der im Barcelona-Outfit erschienene Messi-Fan. Später möchte er sich zum Sozialarbeiter ausbilden oder mit schwererziehbaren Kindern arbeiten. Nach der sechsten Klasse wechselte er in die Talentförderklasse mit anderen Sportlern und musisch Begabten ins Schulhaus Schützenmatt in Solothurn. Gegenwärtig absolviert der Zuchwiler das dritte Jahr an der Fachmittelschule der Kanti Solothurn im Berufsfeld Soziale Arbeit.

Meistgesehen

Artboard 1