Beim traditionsreichen Gerlafinger Rad Einzel Zeitfahren dem GP Amerigo des VC Victoria Gerlafingen konnte sich das OK mit den beiden Co. Präsidenten Anton Schnetzer und Urs Steiner an der Spitze freuen. Mit genau 100 klassierten Fahrerinnen und Fahrer war die Beteiligung die höchste in den vergangen zehn Jahren.

Schweizer mit Streckenrekord

Nach 2009 sicherte sich dabei der Krattiger Zeitfahrer Spezialist Andreas Schweizer, der im letzten Jahr das Rennen wegen eines Sturzes aufgeben musste, zum zweiten Mal den Sieg in Gerlafingen und das mit neuem Streckenrekord. Schweizer fuhr mit der Siegerzeit von 49:08 für die 39 km lange Strecke. Der Berner Oberländer distanzierte dabei seinen stärksten Gegner, den früheren Radprofi und Master Weltmeister im Zeitfahren, Michael Themann um weniger als 59 Sekunden. «Heute lief es mir im Gegensatz zum Vorjahr sehr gut. Jetzt bin ich für die Zeitfahrer SM in Pfaffnau und für die Master WM im Tirol zuversichtlich», war die erste Analyse des Tagessiegers Andreas Schweizer.

Aubry verfehlte Rekordmarke

Bei den Frauen triumphierte die amtierende Strassen Schweizermeisterin Emilie Aubry aus Chevenez in der Ajoie, standesgemäss vor der Bellacherin Maya Frey, die nach drei Jahren Pause bei ihrem ersten Start gleich die zweitbeste Zeit bei den Frauen herausfuhr. Dritte wurde die in Colmar lebende Französin Elisa Haumeister. Mit der Siegerzeit von 38:31 Min für die 26 km lange Strecke verfehlte Aubry die ein Jahr alte Rekordmarke der Hägendorferin Doris Schweizer, welche diesmal nicht am Start war, um 55 Sekunden. In Kriegstetten hatte im Vorjahr Aubry den ersten Schweizermeister Titel auf der Strasse in einem Dreier Sprint vor Pascale Schnider und Doris Schweizer erobert.

Ein zudem offenes Geheimnis ist, dass die Gerlafinger Organisatoren nach dieser gelungenen Veranstaltung mit der Übernahme der Schweizermeisterschaft im Zeitfahren in den nächsten Jahren liebäugeln.