Bereits im Vorjahr trat der HCD in der Saisonvorbereitungsphase im Sportzentrum Zuchwil an. Damals traf das Team von Kulttrainer Arno Del Curto auf SKA St. Petersburg und verlor mit 1:6.  

Mehr als 1700 Zuschauer wollten den Eishockey-Leckerbissen damals sehen und ahnten nicht, dass sich neun Monate später beide Teams in ihren Ligen den Titel sichern sollten.

Auch in diesem Jahr ist mit einer grossen Kulisse zu rechnen, erfreut sich der HC Davos im Unterland doch grosser Beliebtheit und bürgt auch der Name CSKA Moskau für Exklusivität.

Das vom langjährigen Internationalen Dimitry Kwartalnow (ehemals Ambri) trainierte Team ist der Traditionsklub schlechthin. Jahrzehntelang dominierte der Armeeklub unter der Ägide von Trainerlegende Viktor Tichonow das damals noch sowjetrussische Eishockey und stellte gleichzeitig quasi auch das Nationalteam mit Namen wir Krutow, Fetisow, Makarov oder Bykow und Chomutow.

Mittlerweile gehört CSKA zu den Spitzenteams in der KHL und darf sich aktuell russischer Meister nennen, nach dem Sieg in der letztjährigen Qualifikation. In den Playoffs bedeutete St. Petersburg Endstation im Halbfinal, nachdem Moskau 3:0 geführt hatte, verlor man anschliessend viermal in Serie.

Herausragender Akteur bei CSKA ist sicherlich Alexander Radulow (Vormals Nashville Predators), einer besten und bekanntesten Stürmer Russlands. In der letzten Saison erzielte er in 52 Spielen 93 Skorerpunkte, hatte die beste Plus-/Minusbilanz der Liga. Interessant ist auch der neue Goalie von CSKA, der Schwede Viktor Fasth, der während zweier Jahre auch Goalie-Konkurrent von Jonas Hiller bei Annaheim war.