Die Finalhalle im spanischen Granada war voll, dementsprechend auch der Lautstärke Pegel hoch. «Natürlich hört man das alles, aber ich konnte mich trotzdem gut konzentrieren», meinte eine sehr zufriedene Sarah Hornung nach dem letzten Schuss. Und gerade dieser letzte Schuss hatte es in sich. Ziviani und Hornung lagen vor dem alles entscheidenden letzten Treffer nur gerade 0.4 Punkte auseinander. «Da hörte ich die italienischen Fans jubeln, bevor ich den letzten Schuss abgab. Und rechnete irgendwie schon mit Silber…»

Dem war aber nicht so: Die 10.0 oder eben 0.1 Punkte Vorsprung bedeuteten die Goldmedaille. «Natürlich bin ich mit Einzelgold und Teambronze äusserst zufrieden. Das war wirklich ein guter Tag.» Damit ist der Bann gebrochen und die Schweizer Delegation kann an dieser WM die ersten Medaillen feiern. Und als kleine Randnotiz: Die Juniorin Sarah Hornung hätte mit diesen 207.2 auch bei der Elite Gold geholt! Dort gewann die Italienierin Petra Zublasing gestern mit 207.1. Und nebenbei verbesserte sie auch noch den Schweizer Rekord in der Qualifikation wie auch im Finale.