Volleyball NLA
Schönenwerder Erfolgsserie jäh gestoppt

Nach insgesamt sieben gewonnenen Partien in Folge, verliert der TVS, wie bereits im Hinspiel, gegen Näfels mit 0:3 – was deutlich aussieht, hätte aber gerade so gut in die andere Richtung kippen können.

Merken
Drucken
Teilen
Auch die Worte von Trainer Bujar Dervisaj brachten den TV Schönenwerd nicht auf die Siegesstrasse.

Auch die Worte von Trainer Bujar Dervisaj brachten den TV Schönenwerd nicht auf die Siegesstrasse.

Fabio Baranzini

«Es hat nur ein wenig gefehlt – überall ein wenig», bilanziert TVS-Coach Bujar Dervisaj nach der Partie. Das ernüchternde 0:3 wird dem Spielverlauf nicht ganz gerecht, denn jeder Satz ging mit 25:23 nur denkbar knapp an Näfels.

Doch schlussendlich behielten die Glarner nach jeweils ausgeglichenen Satzverläufen in den entscheidenden Phasen die Oberhand, sodass sie den Vorsprung auf Schönenwerd nun auf vier Punkte ausbauen und damit den 3. Zwischenrang zementieren konnten.

Die Schönenwerder mussten gegen Näfels auf ihren australischen Aussenangreifer Jordan Richards verzichten, der momentan seine Knieverletzung auskuriert. Noah Eichenberger sprang in die Presche und tat dies über alle drei Sätze hinweg erfolgreich. Dennoch leugnet auch Dervisaj nicht, dass Jordan dem Team gefehlt hat.

Ausgeglichene Startphase

Davon war jedoch zu Beginn der Partie nicht viel zu sehen. Beide Kontrahenten starteten furios in das Spiel, welches sich bis zum ersten technischen Time-Out stets die Waage hielt. Keine der beiden Mannschaften vermochte sich bis dahin abzusetzen, doch danach war es vor allem der Glarner Block, welcher den Gästen einen zwischenzeitlichen vier Punkte Vorsprung bescherte.

Davon liessen sich die Platzherren aber nicht beirren und glichen mit einem sehenswerten Dreierblock zum 23:23 aus. Schlussendlich war es dann ein knappes Ass von Ehrat, welches den ersten Durchgang mit 25:23 zu Gunsten von Näfels entschied.

Im zweiten Abschnitt bekundete der TVS immer wieder Mühe mit dem schnellen Spiel der Glarner, was sich in erster Linie dadurch zeigte, dass der Block auf der Aussenposition oftmals zu spät war. Als dann zwischenzeitlich auch noch die Verteidigung schwächelte, vermochte sich Näfels wiederum mit ein paar Punkten abzusetzen und kam beim Spielstand von 24:20 zu vier Satzbällen.

Starker Satz von Schnider

Mit Leandro Gerber am Service gelang es dem Heimteam immerhin deren drei abzuwehren, bevor der montenegrinische Aussenangreifer Vukasinovic in den Diensten von Näfels auch den zweiten Durchgang für seine Farben ins Trockene brachte.

Am gestrigen Abend war es immer wieder TVS-Captain Jan Schnider, welcher sein Team im Spiel hielt, insbesondere im dritten Durchgang spielte er gross auf. So punktete er in der wichtigen Moneytime zum 19:19 und 20:20 Ausgleich. Das Näfelser Spiel war zu diesem Zeitpunkt deutlich fehleranfälliger als zuvor, was dazu führte, dass die Platzherren in dieser späten Satzphase erstmals in Führung gehen konnten.

Dann war es aber der amtierende Topscorer in den Reihen von Näfels, Zlatko Pulko, der dafür sorgte, dass die Schönenwerder weiter auf ihren ersten Satzgewinn gegen Näfels in der aktuellen Saison warten müssen. Eine nächste Chancen ergibt sich in den in Mitte Februar beginnenden Play-Offs.

TV Schönenwerd – Biogas Volley Näfels 0:3

Kreisschule Mittelgösgen, Obergösgen – 230 Zuschauer. – SR: Tschrischnig / Wiederkehr. Satzresultate: 23:25, 23:25, 23:25.

Schönenwerd: Giger, Schnider (Captain), Hänggi, Eichenberger, Gerber, Hofstede, Heimgartner (Libero); Dervisaj, Eichhorn, Frame, Lier. Coach: Dervisaj, Buser.

Chênois: Gygli, Friend, Ehrat, Pulko, Vukasinovic, Ilic, Sutter (Libero); Alexander (Captain), Bonante, Meyer, Martinez. Coach: Pulko, Küng.

Bemerkungen: Schönenwerd ohne Richards (rekonvaleszent).