«Der Sieg war verdient, wir haben eine gute, engagierte Leistung gebracht und auch taktisch gut gespielt», resümierte Schötz-Trainer Sandro Kramis. «Was wir uns vorgenommen hatten, haben wir auch umgesetzt», freute er sich über die drei Punkte, mit welchen sich Schötz nun gegen hinten etwas absichern kann. Auf der Gegenseite wusste FCG-Trainer Della Casa genau woran es gefehlt hatte: «Uns fehlt vorne eine Anspielstation. Wir haben keinen Stürmer, welcher den Ball behalten und verteilen kann.

Gegen Baden hat es zwar auch geklappt, war für mich aber nicht ganz nachvollziehbar». Man habe diese Woche viel über Auswärtsspiele gesprochen, darüber, dass man eine schlechte Auswärtsbilanz habe. «Wir waren heute bereit. Wir wussten, dass Schötz vor allem bei Standards kopfballstark ist. Tatsächlich haben sie heute aus individuellen Fehlern profitiert und bei zwei stehenden Bällen getroffen. Zudem haben sie uns mit einem sehr guten Pressing, gar nie richtig ins Spiel kommen lassen. Aus unserer Sicht war nur gut, dass wir zwei, drei Chancen hatten, aber der letzte Pass kam nie an. Trotzdem, ich komme nochmals darauf zurück. Uns fehlt ein gefährlicher Stürmer, welcher im Strafraum Gegner auf sich zieht und sie stört», wiederholte sich Della Casa, ohne Explizit auf den gesperrten Andonov einzugehen.

Grenchen startete gut in die Partie, versuchte gleich das Spieldiktat zu übernehmen. Mehr als ein Offside-Tor von Du Buisson und eine Abwehr von Vogel, welcher nach einem Solo von Leandro für den geschlagenen Hüter befreien konnte, schaute nicht heraus. Nein, der erste Treffer fiel etwas überraschend auf der Gegenseite. Bei einem Entlastungsangriff konnte Gjioda ungehindert zur Mitte flanken, wo Mavembo vor dem Grenchner Goalie einnickte.

Salihu und auch Binaku - mit einem sehenswerten Fallrückzieher - scheiterten in der Folge aber am Grenchner Schlussmann. Ein unnötiger Freistoss führte dann nach einer halben Stunde Spielzeit zum 2:0. In der 63. Minute wehrte Grosjean einen Scharfschuss von Pekas ab. Beim 3:0, wo Salihu bei einem Eckball am höchsten stieg, war er dann aber machtlos.

Praktisch im Gegenzug zielte Stauffer bei einer guten Möglichkeit mitten auf das Schötzer-Tor. Der Ehrentreffer durch Raphael Ferreira, kurz vor Schluss, war dann nur noch Resultatkosmetik. «Bei uns fehlt zeitweise eine Leaderfigur, welcher die Impulse setzt», sah es auch FCG-Sportchef Selkic.

Schötz - Grenchen 3:1 (2:0)
Wissenhusen: 300 Zuschauer - SR: Grundbacher.
Tore: 20. Mavembo 1:0, 31. Salihu 2:0, 74. Salihu 3:0, 89. Ferreira 3:1.
Schötz: Bossert; Teixeira (80. Lukic), Vogel, Königer, Saner; Dahinden (46. Bühlmann, 68. Peter) , Saliu, Binaku, Pekas; Mavembo, Gjioda.
Grenchen: Grosjean J.; Rawyler, Dzombic (80. Januzaj), Grosjean W., Du Buisson; Zayas (84. Mulaj), Ndo`Ze (46. Ekoman), Stauffer, Nastoski, Ferreira; Leandro.
Bemerkungen: Schötz ohne Ferricchio, Hügi, Mamone (alle verletzt). Grenchen ohne Andonov (gesperrt), Eggenschwiler (abwesend). 14. Tor von Du Buisson wegen Offside aberkannt.
Verwarnungen: 59. Leandro (Ball wegschlagen), 61. Teixeira (Foul), 71. Dzombic (Foul), 83. Mavembo (Ball wegschlagen).