Am Final4-Turnier der U23-Junioren in Neuenburg konnte das von Jan Schnider gecoachte Schönenwerder Team den Titelgewinn aus dem Vorjahr wiederholen. Im hart umkämpften Finale setzten sich die Niederämter gegen die Junioren des Lausanne Université Club in drei Sätzen durch.

Wobei alle Sätze auf Messers Schneide verliefen. Den ersten holten sich die Schönenwerder in der Verlängerung mit 31:29, in den Durchgängen zwei und drei setzte sich «Schöni» jeweils mit 25:23 durch.

Für Volley Schönenwerd, dessen Fanionteam dieses Jahr in der NLA die Bronzemedaille gewann, war es in den vergangenen sechs Jahren der fünfte Titelgewinn auf der U23-Stufe. «Ich bin sehr stolz auf das Team. Die Spieler haben es geschafft, im wichtigsten Match ihr bestes Volleyball auszupacken», sagt Trainer Jan Schnider nach dem gewonnen Finalspiel.

Deutliche Leistungssteigerung

Sein Team zeigte im Vergleich zur zweiten Qualirunde, in der es nur dank eines Forfait-Siegs gegen Servette zum Weiterkommen gereicht hatte, eine deutliche Leistungssteigerung. Im Halbfinal gegen Jona war die Nervosität noch deutlich spürbar.

Nach verlorenem Startsatz bezwangen die Schönenwerder die Ostschweizer am Ende aber souverän mit 3:1. Und am Tag darauf waren die Spieler kaum wiederzuerkennen. Voller Emotionen und mit viel Überzeugung starteten sie ins Finale.

Dank genauen Annahmen konnte Zuspieler Mathis seine Angreifer variabel einsetzen. Und waren die Annahmen einmal weniger genau, verwandelte Luca Häfliger auf der Aussenposition ziemlich jeden Ball, indem er sehr clever mit dem Block des Gegners spielte. (MGT)