Nach dem Schlusspfiff war das schon ein wenig verkehrte Welt auf dem Sportplatz Affolter: «So sind wir sicher kein Titelanwärter», sagte Erich Hert, siegreicher Trainer des Leaders Subingen, und bezeichnete die Leistung seiner Mannschaft, die 2:1 gewonnen hatte, als «Katastrophe». «Die Einstellung einiger Routiniers war miserabel.» Itals Trainer Mirko Recchiuti dagegen war zufrieden mit seinen Spielern – trotz der Niederlage: «Ich sehe die Fortschritte und heute konnten wir mit dem grossen Favoriten der Solothurner 2. Liga bestens mithalten. Ein Punkt, ja sogar ein Sieg wäre verdient gewesen.» Er lamentierte ein wenig darüber, dass dem Subinger 1:0 ein Foul vorangegangen sei. «Aber dann zeigten wir Charakter und erzwangen den Ausgleich.» Stolz war Recchiuti vor allem darauf, dass mit Mattia Chirico und Riccardo Caroli zwei erst 16-jährige, eigene Ital-Junioren in der Startaufstellung standen: «Das ist wohl einmalig in der Vereinsgeschichte.»

Entscheidung durch 17-Jährigen

Und auch bei Subingen sorgten die Junioren für die Musik: Eigentlich hatte der 17-jährige Roberto Momoh nach einem rüden Foul schon leicht verletzt um seine Auswechslung gebeten, aber dann spielte ihm Roman Grossenbacher noch einen verzuckerten Ball in die Mitte. Momoh lenkte ihn gekonnt mit dem Innenrist zum 2:1 ins Tor, und das aus einer schwierigen Position, aus der wohl die meisten einfach draufgehauen und das Ziel weitverfehlt hätten.

Unglückliche Grenchner

Die Niederlage war für Ital etwas bitter, denn es waren überraschend die Grenchner, die in der Anfangsphase den besseren Fussball zeigten. Obwohl Subingen etwas entgegen dem Spielverlauf durch Samoell Prenaj in Führung gehen konnte, gab der Aussenseiter nicht auf. In der 24. Minute verpasste Valerio Fragapane nach einem Corner per Kopf den Ausgleich zwar knapp, aber unmittelbar vor der Pause gelang Fabrizio Laus das durchaus verdiente 1:1 doch noch.

In der zweiten Halbzeit gestaltete Subingen das Spiel weitgehend, aber richtig gefallen konnte der Favorit auf den Meistertitel trotzdem nicht. In der 51. Minute wehrte allerdings Ital-Goalie Luca Amerzin gegen den alleine Anstürmenden Prenaj mirakulös ab. Auf der anderen Seite scheiterte Caroli mit Schuss und Nachschuss am ebenfalls bestens aufgelegten Subinger Goalie Tim Bracher. So war das Subinger 2:1 kurz vor Schluss zwar wirklich schön anzuschauen, aber ein Unentschieden hätte den Leistungen besser entsprochen.