Die Mannschaft von Trainer Nino Lombardi bezwang gestern Nachmittag den FC Olten mit 3:0 und kehrte damit nach zuletzt vier Spielen in Folge ohne Sieg wieder auf die Erfolgsstrasse zurück. «Ich bin grausam stolz auf die Mannschaft», zeigte sich SCZ-Captain Antonio Aiello erleichtert über die drei wichtigen Punkte. «Uns ist es gelungen, als Team aufzutreten», sagte Aiello weiter.

Jeder habe für seine Mitspieler gekämpft. «Wir wussten, dass wir nur auf diesem Weg aus der Mini-Krise rausfinden.» Die Thutstädter lebten den erwähnten Teamspirit früh vor und erinnerten mit ihrer druckvollen Spielweise an die Auftritte zu Beginn der Saison. Besonders die beiden Flügelstürmer Aadil Ajil und Matteo Muscia wirbelten in der gegnerischen Platzhälfte und sorgten in Oltens Defensive für viel Unruhe. Nachdem Ajil in der 16. Minute ein Treffer wegen einer – allerdings fragwürdigen – Abseitsstellung aberkannt wurde, lag der Ball eine Zeigerumdrehung später dennoch hinter der Linie. Ajils Flanke konnte Oltens Verteidigung zwar per Kopf klären, aber SCZ-Stürmer Vojan Cvijanovic leitete den Ball mit seinem Kopf zu Dario Dussin weiter, welcher das Spielgerät per Brust annahm und zum 1:0 in die Maschen setzte.

Die Gäste blieben in der Folge die tonangebende Mannschaft und verpassten in der 32. Minute das 2:0 nur knapp, als Dussin eine Flanke von Ajil an die Latte ablenkte. Letzterer verpasste den zweiten SCZ-Treffer in der 42. Minute ebenso, als er alleine vor FCO-Torhüter Thomas Husi scheiterte.

Teilweise zu nonchalant

Nach dem Seitenwechsel suchte der SC Zofingen weiter das 2:0, vergab aber die erarbeiteten Chancen auf teils nonchalante Weise. So etwa in der 52. Minute, als Vojan Cvijanovic auf Pass von Matteo Muscia den Ball in Oltens Defensive vertändelte. Oder wie in der 78. Minute, als wiederum Cvijanovic alleine vor Husi scheiterte. Olten, das bis zu diesem Zeitpunkt offensiv nur einmal bei Mario Simics abgelenktem Freistoss in Erscheinung trat, durfte dadurch weiterhin am Ausgleich schnuppern.

Zudem profitierte der Gastgeber davon, dass der SC Zofingen sein Wechselkontingent früh ausgeschöpft hatte und der angeschlagene Dario Dussin deshalb in der Schlussphase nicht ersetzt werden konnte. Zu mehr als Luca Schifferles Abschlussversuch aus kurzer Distanz, den SCZ-Torhüter Alessandro Vodola in der 87. Minute glänzend parierte, reichte es dem FC Olten jedoch nicht.

Im Gegenzug führte Oliver Jonjic in der Nachspielzeit die Entscheidung herbei. In der 90. Minute erhöhte Jonjic per Elfmeter auf 2:0, nachdem er zuvor vom eingewechselten Muhamat Blakqori mit einer Notbremse im Strafraum gestoppt wurde. Und in der 93. Minute erhöhte er auf Pass von Robin Spengler zum 3:0.