Eishockey
SC Langenthal siegt im Penaltyschiessen

Sierre war ein unbequemer Gegner. Am Schluss setzte sich der SC Langenthal aber durch. Im Penaltyschiessen und mit ewtas Glück. Vor allem Torhüter Marc Eichmann zeigte Glanzparaden.

Merken
Drucken
Teilen
Matchwinner: Torhüter Marc Eichmann vom SC Langenthal

Matchwinner: Torhüter Marc Eichmann vom SC Langenthal

az Langenthaler Tagblatt

Sierre kann auf eigenem Eis über die eigene Tabellenposition weit hinaus wachsen. Dies musste NLB-Leader La Chaux-de-Fonds feststellen, als der HCS 7:0 siegte, der HC Lausanne, der sich 5:8 geschlagen geben musste oder in der letzten Runde, als Sierre den HC Ajoie mit 7:2-Toren abfertigte. Da die Walliser zudem den achten Platz und damit die Playoff-Teilnahme festigen wollten, war die Lage für den SC Langenthal auf dem Papier sehr delikat, zumal Sierre mit den Kanadiern Derek Cormier und Lee Jinman über die beiden führenden in der NLB-Skorerwertung verfügt, die massgeblich an den 18 Toren beteiligt waren, welche die Westschweizer in den drei letzten Runden erzielte. Doch auch für Langenthal ging es beim aufstrebenden Team von Morgan Samuelsson um viel, nämlich die Festigung des Top-4-Platzes.

Langenthal legte vor

Und es sollte nicht lange dauern, da lag das Berner Team vorne, zuerst traf der Genesene Marco Gruber im Powerplay und wenig später legte Yanick Bodemann nach einer herrlichen Vorarbeit durch Topskorer Stefan Tschannen in Unterzahl zur 2:0-Führung nach. Den 1:2-Anschluss konnte Langenthal noch mit einer 3:1-Führung beantworten, dann aber liess sich das Team die Butter vom Brot nehmen. Im Schlussdrittel konnte Sierre ausgleichen. Entfesselt drückten die Walliser auf das Tor von Marc Eichmann. Dann aber konnte Langenthal 104 Sekunden doppelte Überzahl antreten – doch die gute Gelegenheit verstrich ungenutzt. Umso sicherer setzte sich der SCL später im Penaltyschiessen durch: Marc Eichmann parierte alle vier Versuche des HC Sierre, während Jeff Campbell und Stefan Tschannen für Langenthal trafen.

Auch in der Liga bleibt die Lage eng, zwei Runden vor Schluss ist das Playoff-Heimrecht in den Viertelfinals noch nicht gesichert, im Gegenteil: die direkten Verfolger punkteten allesamt. Dies kann der SCL am Freitag im Derby gegen Olten oder am Sonntag bei einem möglichen Showdown in Basel nachholen. (DGM)