Eishockey
SC Langenthal mit dem höchsten Auswärtssieg der Saison

Der SC Langenthal meldet sich mit dem höchsten Auswärtssieg der Saison zurück. Mit dem 6:1-Erfolg gegen die GCK Lions verschaffen sich die Oberaargauer wieder Luft auf Rang 4.

Daniel Gerber
Merken
Drucken
Teilen
Die Langenthaler Spieler freuen sich über den Sieg gegen die GCK Lions.

Die Langenthaler Spieler freuen sich über den Sieg gegen die GCK Lions.

Marcel Bieri

In vier der letzten fünf Spielen ist der SC Langenthal – diplomatisch gesagt – offensiv nicht gerade über sich hinausgewachsen. Die Oberaargauer verloren dabei unter anderem gegen Basel, La Chaux-de-Fonds und Thurgau. Oder anders gesagt, gegen drei der fünf hinteren Teams. Ausgerechnet gegen die GCK Lions mussten deshalb dringend Punkte her. Gegen die GCK Lions, welche den SC Langenthal in beiden bisherigen Begegnungen bezwungen hatten. Und mehr noch: in diesen beiden Duellen vermochte der SCL nur ein Tor zu schiessen.

Diesmal aber zündete die entfesselte Truppe von Trainer Olivier Horak ein Offensivfeuerwerk, das mit dem ein und anderen eingestreuten Fehler des Heimteams in einen 6:1-Sieg mündete. Dieser hohe Triumph kommt gerade richtig, da die Sturmreihen des Berner Teams zuletzt mit der Chancenauswertung haderten. Nur einmal trafen die Offensivkräfte in dieser Saison häufiger (beim 7:1 gegen Ajoie) Auswärts zeigte die Mannschaft resultatmässig ihre beste Saisonleistung.

Tschannen mit dem 200. Assist

Zu den prägenden Athleten auf dem Eis gehörte SCL-Captain Stefan Tschannen. Er lieferte drei Assists und setzte den Schlusspunkt zum 6:1. Dank diesen Punkten kommt der Publikumsliebling auf 200 Assists im SCL-Dress, was zusammen mit seinen 171 Toren 371 Skorerpunkte ergibt. Tschannen: «Unserer Linie lief es gut.» Der hohe Sieg komme gerade zur rechten Zeit und gebe enorm Selbstvertrauen. «Heute fielen die Tore, lange genug hatten wir Mühe damit.»

SCL-Coach Olivier Horak: «Der Frust fällt ab. In der letzten Runde haben wir gegen Thurgau die Geduld verloren und Gegentore kassiert. Diesmal fielen die Tore im richtigen Moment und wir verzeichneten qualitativ gute Schüsse von allen Linien.» Der Effort beflügle auch für das Spiel gegen Olten. Verpasst wurde das erwartete Goalie-Duell zwischen den beiden besten Keepern der Liga; Melvin Nyffeler (GCK Lions) kassierte im Schnitt nur 1,9 Gegentore, Marc Eichmann (SCL) vor der gestrigen Partie 2,1 Gegentreffer. Nyffeler wurde zu den ZSC Lions beordert. Langenthal ist am Dienstag spielfrei, der nächste Ernstkampf folgt am Donnerstag mit dem Derby-Spitzenkampf gegen den EHC Olten,