In einem abwechslungsreichen und sehr intensiv geführten Spiel auf Kunstrasen, wurden die SCD Frauen erstmals seit dem Aufstieg vor 1 ½ Jahren besiegt! Somit ging eine eindrückliche Serie der Ungeschlagenheit während 26 Spielen zu Ende! Mit dieser Niederlage verloren die SCD Frauen zugleich auch die Tabellenführung an die FC Zürich Frauen U-21. Am kommenden Mittwochabend kommt es nun zum Spitzenspiel auf der Heidenegg in Derendingen gegen die Tabellenführerinnen.

Letzte Saison starteten die Aargauerinnen eine Verjüngungskur und konnten sich in der abgelaufenen Saison bereits im oberen Mittelfeld etablieren. Das Team ist sehr jung und entwicklungsfähig und spielt aktuell mit zwei U-19 Nati-Spielerinnen. Sie spielen einen sehr einfachen, gradlinigen Fussball und lassen auf dem schnellen Kunstrasen den Ball sehr gut zirkulieren.

Ausgeglichene erste Hälfte

Dieses Spiel war zugleich das erste Rückrundenspiel und die Derendingerinnen konnten sich noch gut auf das 1. Meisterschaftsspiel vom 22. August 2015 erinnern, als die SCD Frauen in einem hartumkämpften Spiel knapp mit 3:2 gewannen.
Die erste Halbzeit in Aarau war sehr ausgeglichen mit einem Chancenplus von 2:1 zu Gunsten des Auswärtsteams. Die Solothurnerinnen erspielten sich in der 15. Minute eine Grosschance, als Simone Zahno Martina Grob herrlich freispielte, die jedoch aus 14 Metern das Ziel knapp verpasste! In der 25. Minute konnten die Aargauerinnen einen Freistoss knapp über der Mittellinie treten. Justine Eugster verwandelte diesen Distanzschuss zum Entsetzen Aller zur 1:0 Führung.

Zur 2. Halbzeit konnte Michèle Kohler verletzungsbedingt nicht mehr antreten. An ihrer Stelle spielte Mariangela Gianforte. Sie war es dann auch, die von einer Unsicherheit der Torhüterin profitieren konnte und in der 50. Minute zum verdienten Ausgleich einschieben konnte. Fünf Minuten später erzielten die Einheimischen, nach einem Eckball, etwas glücklich das 2:1.

Klarste Chance in der Nachspielzeit

Die Derendingerinnen versuchten nun vehement den Ausgleich zu erzielen und verstärkten nochmals die Offensive, indem Corinna Saladin eingewechselt wurde und Andrea Vögeli die letzte Viertelstunde im Mittelfeld spielte. Zu klaren Torchancen in dieser Phase für die SCD Frauen kam es nicht mehr. Im Gegenteil: In der 89. Minute erzielten die Einheimischen mit einem Konter das entscheidende 3:1.
In der Nachspielzeit vergaben die Solothurnerinnen die klarste Chance des Spiels.