Frauen Cup
SC Derendingen Solothurn verlieren im Cup gegen den FC Zürich mit 0:5

Ein schwierigeres Los hätten die Frauen des SC Derendingen für die 2. Runde des Schweizercups nicht erhalten können.

Michael Bünger
Merken
Drucken
Teilen
Cup-Spiel zwischen SC Derendingen und dem FC Zürich.

Cup-Spiel zwischen SC Derendingen und dem FC Zürich.

Michael Bünger

Mit dem FC Zürich erhielten Sie das zurzeit beste Team in der Schweiz. Mehrfacher Schweizermeister, Teilnehmer an der Championsleague und mit mehreren Nati- und Ex-Natispielerinnen bestückt. Im Vorfeld des Spiels wurde schon gemunkelt mit welcher 2 stelligen Tordifferenz das Heimteam wohl abgefertigt würde.

Das Team des SCD selber wollte jedoch alles geben und war bemüht dem Gegner alles abzuverlangen. Vor einer, für den Heimclub ungewohnten Kulisse von etwas über 200 Zuschauern, konnte die Begegnung bei besten äusseren Verhältnissen angepfiffen werden.

Zu Beginn ausgeglichenes Spiel

Zu Beginn war das Spiel ausgeglichen, mit keinen nennenswerten Szenen. Nach 10 Minuten bekam der FCZ den ersten Eckball zugesprochen, der aber zu keinem Torerfolg führte. Eine erste Druckphase des Gastes wurde dank einer soliden Verteidigung ohne Gegentor überstanden. Aus den einzelnen Kontern des SCD reüssierten leider auch keine Tore.

Bis zur 41. Minute fand das Spiel mehrheitlich in der Platzhälfte der Heimmannschaft statt. Danach wurde es zum ersten Mal richtig gefährlich vor dem Zürcher Tor. Das Nachsetzen von Corinna Saladin führte dazu, dass der Torerfolg für die Derendingerinnen praktisch Tatsache wurde. Die Zürcher Torfrau konnte den Ball jedoch gerade noch Millimeter vor der Torlinie festhalten.

Einige ZuschauerInnen sahen den Ball bereits hinter der Linie. Nach 45 Minuten pfiff der Schiri die 1. Halbzeit torlos ab, was für das Heimteam sichtlich als Erfolg gewertet werden konnte.

Zürcherinnen schalten einen Gang höher

Nach der Pause schalteten die Zürcherinnen einen Gang höher. In den ersten 10 Minuten konnten sie 3 Eckbälle und einen Freistoss treten, zu einem Tor reichte aber auch dies nicht. Die weiterhin hervorragende Umsetzung des taktischen Defensivverhaltens der jungen Derendingerinnen, liess weiterhin keine Tore zu.

Nun wurde es wohl dem Trainer des FCZ zu bunt. Mit einem Doppelwechsel führte er die Wende ein. Nach 15 Minuten in der 2. Halbzeit war es dann um die SCD Abwehr geschehen und sie mussten sich zum ersten Mal geschlagen geben. Die Zürcherinnen waren nun besser im Spiel und spielten ihre Routine aus, trotz heftiger Gegenwehr hiess es schon bald 0:2.

Vanessa traf eine Spielerin ein wenig am Fuss, diese liess sich etwas theatralisch fallen. Den fälligen Penalty verwandelten die Züricherinnen problemlos zum 0:3. Auch jetzt gaben die Unterklassigen nicht auf kämpften tapfer weiter. Ein verdächtig nach Offside riechendes Tor bescherte ihnen das 0:4. Die Dominanz der Zürcherinnen war nun nicht mehr wegzuleugnen. Und der Dauerdruck auf die Verteidigung des Heimteams war enorm. Ein satter Schuss aus 20m führte dann zum Schlussresultat von 0:5.

Dank einer super Verteidigungsarbeit des ganzen Teams, dem zum Teil Unvermögen/Pech beim Torschuss der Züricher Spielerinnen und der hervorragenden Leistung von Martina Rytz im Tor des SCD ist es zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

Das junge Team von Urs Bühler kann mit seiner Leistung durchaus zufrieden und stolz sein. Von einem 2stelligen Resultat waren sie weit entfernt. Der Aufwärtstrend des Teams ist sichtbar und man kann gespannt auf das weitere Abschneiden in der Meisterschaft sein. Mit einer solchen Leistung wie heute, werden sie sicher mit erhobenem Kopf auf Punktefang gehen.