Fussball
Salvatore Romano zum dritten Mal Wangen-Trainer

Dariusz Skrzypczak und der FC Wangen wurden sich über eine Vertragsverlängerung nicht einig. Doch hat man einen altbekannten Nachfolger für den 49-jährigen Polen gefunden.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
Salvatore Romano.

Salvatore Romano.

zvg

Trotz zwischenzeitlichem Rückstand von acht Punkten auf den Strich konnte sich der FC Wangen in der kürzlich beendeten Saison in der 1. Liga halten. Geschafft hat dieses Kunststück Trainer Dariusz Skrzypczak, der das Team im Winter nach einer missratenen Vorrunde von Willy Neuenschwander übernommen hat. Doch der 49-jährige Pole und der FC Wangen wurden sich über eine Vertragsverlängerung nicht einig.

Obwohl Skrzypczak vor dem letzten Saisonspiel gegenüber dieser Zeitung gesagt hatte: „Es macht Spass, ich würde gerne weitermachen. Wenn der Staff und die Mannschaft bleiben, sind wir in der nächsten Saison von Anfang an sehr gut aufgestellt.“ Es blieb beim halbjährigen Engagement von Dariusz Skrzypczak. Der FC Wangen hat den Vertrag mit dem Polen nicht verlängert. Trotz mehrfachen Versuchen war die Klubleitung für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Nachfolge indes ist bekannt: Salvatore Romano wird in der nächsten Saison an der Seitenlinie des FCW stehen. Nicht zum ersten Mal: Der 49-jährige Italiener coachte die Wangner bereits in der Saison 2005/06. Nach dem achten Schlussrang in der Meisterschaft verliess Romano Wangen in Richtung FC Luzern.

Bei den Innerschweizern war er während knapp zwei Jahren Co-Trainer von Ciriaco Sforza. Auf die Rückrunde der Saison 2008/09 kehrte Romano auf die Chrüzmatt zurück. Es war aber nur ein halbjähriger Abstecher. Danach wurde Romano wiederum Co-Trainer von Sforza, diesmal bei den Grasshoppers.

Jetzt kehrt Salvatore Romano also zum zweiten Mal zum FC Wangen zurück. „In Wangen sind eigentlich immer noch die gleichen Leute am Werk, die ich schon von früher her kenne“, beschreibt er seine Verbundenheit mit dem FCW. „Mir gefällt das familiäre Ambiente beim FC Wangen, und ich freue mich auf die grosse Herausforderung, einen Verein aus so einem derart kleinen Dorf weiterhin in der 1. Liga halten zu können.“ Romano wird bereits in vier Tagen die erste Trainingseinheit auf der Chrüzmatt leiten. Am Montag beginnt beim Erstligisten die Vorbereitung auf die neue Saison.