Eishockey NLB

Ruhe bewahrt: EHC Olten besiegt Visp in strafenreichem Spiel

Die Partie zwischen Visp und Olten war geprägt von vielen Strafen auf beiden Seiten. EHCO-Stürmer Cédric Schneuwly erzielte das gewinnbringende Tor zum 4:3.

Die besinnliche Weihnachtszeit steht im Kleinholz nicht für gemütliches Zurücklehnen, um das Jahr in Ruhe ausklingen zu lassen. So stehen bis zum Jahresende innerhalb weniger Tage fünf wichtige Spiele an. Der Auftakt des Jahresendprogramms ist dem EHC Olten mit einem überzeugenden 5:3-Sieg über Visp geglückt.

Die Highlights der Partie zwischen Olten und Visp

Die Highlights der Partie zwischen Olten und Visp.

Das Spiel war geprägt von vielen Strafen. Vor allem die Walliser hatten im Startdrittel Mühe, dem technischen Kleinspiel der Oltner an den Banden zu folgen, sodass die Gäste häufig zu unerlaubten Hilfsmitteln greifen mussten und so Strafen kassierten. Doch die Strafenflut eröffnete mit Simon Schnyder ein Oltner.

Visps Topskorer Jon Rheault, im gesamten Spiel omnipräsent, reagierte nach einem Abpraller am schnellsten und schob zum 0:1 ein (7.).

Olten, im Startdrittel über zehn Minuten in Überzahl spielend, blieb geduldig, obwohl Chancen im Minutentakt nicht genutzt wurden. Beinahe jeder Oltner Stürmer verbuchte in dieser Phase eine Topchance. «Es war zum Verzweifeln. Trotzdem gelingt es uns immer besser, auch bei einem Rückstand vor heimischem Publikum nicht nervös zu werden und weiterzukämpfen», bilanzierte Diego Schwarzenbach, der selber eine hundertprozentige Chance vergab.

Bezeichnend war, dass die Powermäuse ihrerseits erst das fünfte Powerplay auszunutzen vermochten: Curtis Gedig liess aus einer Flügelposition seine starken Schussfähigkeiten aus dem Handgelenk aufblitzen (18.). Der EHC Visp, der mit Torhüter Nummer 3, Sébastian Pittet, antreten musste, weil sowohl Schoder wie auch Meili verletzt ausfielen, war mit dem Remis zur ersten Pause überaus gut bedient.

Den vermeintlichen Bann brach im Anschluss Stefan Mäder, der einen Feser-Schuss unhaltbar im Slot ablenkte (27.). Es schien, als hätte der EHCO fortan das Spiel im Griff. Doch just in einer Phase, in der Olten immer stärker wurde, lief die Truppe von Trainer Maurizio Mansi in einen kapitalen Konter, den Visps Sandro Wiedmer mustergültig vollendete (31.).

Erlösung nach Durststrecke

In der Folge hatte unter anderem Ramon Diem den erneuten Führungstreffer auf dem Stock, doch er traf das leere Tor nicht. Und so nutzten die Gäste Oltens mangelnde Chancenauswertung zwischenzeitlich zur Führung aus. Dass deswegen auf der Oltner Bank keine Hektik ausbrach, war nicht zuletzt Diego Schwarzenbach zu verdanken. Nach seiner langen persönlichen Durststrecke erlöste er sich mit seinem fünften Saisontreffer. «Der Treffer hat richtig gutgetan», so Schwarzenbach.

Im Schlussdrittel erlebten die 3161 Zuschauer im Kleinholz einen offenen Schlagabtausch, bis schliesslich EHCO-Verteidiger Remo Meister – in bester Stürmermanier – aus der Ecke kommend vor das Tor zog. Die dadurch entstandene Unordnung in der Visper Abwehr nutzte Cédric Schneuwly zum gewinnbringenden 4:3 aus.

Schliesslich gelang Stefan Mäder aus der Mitte des Spielfelds der Treffer ins leere Tor. Er konnte sich nach Spielschluss ein Lachen nicht verkneifen: «Nachdem ich gegen La Chaux-de-Fonds zwei Mal vor dem leeren Tor nur den Pfosten traf, waren diese Treffer wichtig für mich.» Bereits am Dienstag folgt mit dem Auswärtsspiel bei der EVZ Academy ein schwieriges Spiel. Mit einem weiteren Sieg wäre ein nächster Schritt für ein paar gemütliche Weihnachtsstunden getan.

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker:

Meistgesehen

Artboard 1