Eishockey
Rückt der Winter näher, gibt es ein Wiedersehen mit der zweiten Familie

Auch wenn sich erst gerade der Sommer zurückgemeldet hat, gilt es auf dem Eis langsam wieder ernst. B-Ligist SC Langenthal absolvierte sein erstes offizielles Eistraining der Saison. Mittendrin auch Top-Scorer Brent Kelly, frisch zurück aus Kanada.

Michael Lüthi
Drucken
Teilen
-

-

Solothurner Zeitung

Der Sommer ist zurück – ideales Wetter für einen Badeausflug. Es gibt aber auch Menschen, die sich in Eishallen «vergnügen». Beim ersten offiziellen Eistraining in der Burgdorfer Localnet Arena geniessen die Akteure des SC Langenthal die Einheit auf dem «Gletscher». Mitte Juli in Zuchwil gabs schon sechs Eistrainings. Aber nun gestern im Emmental sind erstmals alle Akteure gemeinsam auf dem Eis.

Ohne Schmerzen durch die Einheit

Für den kanadischen Goalgetter Brent Kelly ist es ein ganz besonderer Tag. Am Samstag ist er in Zürich gelandet und gestern hat er seine Teamkollegen erstmals seit fast fünf Monaten wiedergesehen. «Ich war etwas aufgeregt, meine Freunde wiederzusehen», sagt Brent Kelly und fügt an: «Die Jungs sind ja wie meine zweite Familie.» Der Mann, der beim SC Langenthal fürs Skoren zuständig ist, übersteht die zweistündige Einheit ohne Probleme. «Die Füsse schmerzen gar nicht. Das überrascht mich doch ein wenig», sagt er und lacht.

Es ist das erste richtige Eistraining für den Mann aus London Ontario seit fast fünf Monaten. Zu Hause sei er zwar ein paar Mal auf dem Eis gestanden. «Aber nur zum Spass. Mit ein paar Freunden, die alle gerne ein paar Bier trinken.» Aber nun ist der Kanadier wieder heiss, heiss auf Eis und vor allem heiss auf den 9. September. «Ich freue mich schon jetzt auf den Saisonstart mit dem Derby in Olten – das wird ganz toll.»

Grillieren und Golf in London

In seiner Heimatstadt London (350'000 Einwohner) – sie liegt rund drei Autostunden von Toronto entfernt – hat der Goalgetter seinen Sommer genossen. Er traf sich mit Freunden zum Grillieren oder spielte Golf. Die meiste Zeit hat er mit seiner Frau und dem 15 Monate alten Sohn verbracht. «Der hält mich ganz schön auf Trab.» Er habe zwischendurch auch einfach mal ein bisschen ausgespannt und das süsse Nichtstun genossen.

Keine Zeit ohne Training

Aber ganz so einfach war Brent Kellys Sommer dann doch nicht. Stundenlang hat er sich im Kraftraum gequält, um sich für die Saison in Form zu bringen. Zusammen mit anderen kanadischen Eishockeyanern hat er seine Muskeln gestählt. «Ich trainiere gerne im Sommer. Es lohnt sich hart zu arbeiten, damit man dann auf dem Eis in Topform ist.»

Langenthals Sportchef Reto Kläy ist zufrieden mit seinen beiden Ausländern Kelly und Jeff Campbell. «Sie sind sehr pflichtbewusst und fit zu uns zurückgekehrt. Da haben wir mit Ausländern schon anderes erlebt», sagt Kläy. Und auch Brent Kellys Saisonziel dürfte dem Sportchef gefallen. «Wir wollen NLB-Meister werden», sagt der Kanadier keck.

Aktuelle Nachrichten