Laufsport
Röthlin-Coach Daniel Brodard gewinnt den Derendinger Abendlauf

Der Biberister Daniel Brodard gewinnt dank eines lang gezogenen Schlussspurt den 32. Derendinger Abendlauf, bei den Frauen triumphiert die Laupersdörferin Petra Eggenschwiler.

Manfred Dysli
Merken
Drucken
Teilen
Mit einem langgezogenen Endspurt siegt der Biberister Daniel Brodard.

Mit einem langgezogenen Endspurt siegt der Biberister Daniel Brodard.

Marcel Bieri

Der 32. Derendinger Abendlauf der aktiven Läufergruppe Derendingen fand heuer im Gegensatz zum Hitzerennen im Vorjahr bei idealen Bedingungen statt. Dem beliebten Laufanlass an der Emme war auch diesmal mit 610 Laufbegeisterten ein voller Erfolg beschieden.

Vierer-Gruppe an der Spitze

Der 10,2 Kilometer lange Hauptlauf der Männer verlief so spannend wie selten zuvor und endete mit einem Hitchcockfinale, bei dem Lokalmatador Daniel Brodard mit einem Sprintsieg erstmals am Abendlauf triumphieren konnte. Aus einer Vierergruppe mit Hansruedi Mathys – mehrfacher Sieger in Derendingen – , Vorjahressieger Stephan Kneubühl, dem Franzosen Frederic Bessy und Daniel Brodard fiel dank des Tempodiktats von Mathys kurz nach Rennhälfte Bessy zurück.

Traum wird wahr

Mit einem lang gezogenen Endspurt distanzierte Brodard die beiden übrig gebliebenen Gegner auf den letzten 400 Metern noch um 3,7 beziehungsweise 4,3 Sekunden. Damit erfüllte sich für den Trainingskollegen und Coach von Viktor Röthlin nach diversen Ehrenplätzen an seinem Lieblingslauf ein Traum.

Steigung bereitet Mühe

«Wie schon im letzten Jahr hatte ich wiederum Mühe in der Steigung Richtung Bleichenberg», äusserte sich Brodard im Ziel. «Doch dann feuerte mich meine Familie beim Wasserreservoir an. Auf den letzten drei Kilometern lief es mir immer besser und so konnte ich am Schluss das Rennen im Spurt sogar noch gewinnen, was mir zuvor nie gelungen war.»

Kneubühl erneut auf Podest

Weiter sprach Brodard seine grosse Bewunderung für die Leistung des um zehn Jahre älteren Stephan Kneubühl aus, der als Dritter erneut den Sprung aufs Podest schaffte. Brodard, der im Frühling am Boston Marathon bester Schweizer geworden war, wird nach einem Trainingslager mit Viktor Röthlin in der Toskana im Oktober in Frankfurt seinen zweiten Marathon des aktuellen Kalenderjahres laufen.

Mathys: «Konnte nicht mehr kontern»

Der zweitplatzierte Hansruedi Mathys, der 2010 zum letzten Mal in Derendingen gewonnen hatte, meinte im Ziel: «Ich komme immer wieder gerne an diesen Lauf. Im letzten Jahr musste ich wegen einer Verletzung passen.» Sein Fazit zum Rennverlauf: «Den Angriff von Daniel Brodard auf den letzten 400 Metern konnte ich nicht mehr kontern.» Stephan Kneubühl sagte kurz und bündig: «Daniel Brodard hat seinen ersten Sieg in Derendingen verdient. Als Einheimischer kennt er jeden Stein auf der Strecke.»

Eggenschwiler mit Start-Ziel-Sieg

Bei den Frauen war die Tagessiegerin von 2005, die zweifache Berglauf-Europameisterin Martina Strähl, nur als Zuschauerin mit von der Partie. Acht Tage vor der Berglauf-Europameisterschaft in Bovorets, Bulgarien, durfte Strähl laut des Selektionskonzepts von Swiss Athletics keinen Wettkampf mehr bestreiten. So war der Weg frei für die Laupersdörfer Allrounderin Petra Eggenschwiler. Die 25-jährige Thaler Geologiestudentin feierte einen Start-Ziel-Sieg, es war ihr erster Tagessieg in diesem Jahr.

Lüthi im Nacken

«Ich wusste gar nicht, dass sie so nahe bei mir war, denn ich habe nie zurückgeschaut», meinte Eggenschwiler im Ziel, das sie mit einem Vorsprung von 9,4 Sekunden auf die zweitplatzierte Oberaargauerin Karin Lüthi erreichte.