Man mag es sich nur schwer vorstellen, wie die Tage des schwer verunfallten EHC Olten-Spielers Ronny Keller aussehen und wie er mit seinem Schicksal zu kämpfen hat. Doch auf die Unterstützung seiner Liebsten und der Fans darf der 33-Jährige, der wohl nie mehr laufen kann, längst zählen.

Noch will und kann er nicht über seinen folgenschweren Unfall reden, er bedankt sich jedoch mit einigen Worten bei den mitfühlenden Hockeyfans, welche der EHC Olten jetzt publizierte:

«Danke an die gesamte Hockeyschweiz und allen Fans für die überwältigende Anteilnahme sowie die vielen mitfühlenden Worte. Diese grosse Verbundenheit zu spüren gibt mir viel Kraft. Danke auch dem EHC Olten und dem HC Thurgau für die wertvolle Unterstützung, welche sie mir und meiner Familie in dieser schweren Zeit bieten.»

Darauf schliesst Keller mit den Worten: «Ich bitte weiterhin um Ruhe, um mich vollumfänglich auf meine Erholung und Rehabilitation konzentrieren zu können.»

Schwere Folgen nach Horror-Check

Oltens Ronny Keller war im 2. Halbfinal-Spiel gegen Langenthal nach einem Check von Langenthals Stefan Schnyder unglücklich kopfvoran in die Bande gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen am vierten Brustwirbel zugezogen. Die Folgen sind enorm: Ronny Keller bleibt querschnittsgelähmt und wird seit dem Unfall im Paraplegikerzentrum in Nottwil betreut. (sha)

Das Derby Olten gegen Langenthal wird von schlimmen Zwischenfall überschattet

Ronny Keller verunfallt im Derby zwischen dem EHC Olten und dem SC Langenthal schwer