Eishockey
Romano Pargätzi: «Im Playoff-Final spielt die Müdigkeit keine Rolle»

Die Finalserie zwischen Olten und Lausanne hat bislang zwei völlig unterschiedliche Spiele gebracht. Im ersten Duell stellte der EHC Olten die bessere und aktivere Mannschaft. Im Auswärtsspiel in Lausanne waren die Powermäuse deutlich unterlegen.

Stephan Felder
Drucken
Teilen
Oltens Romano Pargätzi (links) glaubt an die finale Wende.

Oltens Romano Pargätzi (links) glaubt an die finale Wende.

KEYSTONE

«Wir hatten in beiden Spielen Chancen auf den Sieg», analysiert EHCO-Verteidiger Romano Pargätzi. «Es ist aber sicher so, dass Lausanne zu Hause wesentlich stärker gespielt hat als auswärts.»

Fakt ist, dass Lausanne nur noch zwei Erfolge zum Gewinn des Meistertitels in der NLB braucht. Der EHC Olten muss am Sonntag das Heimspiel also dringend gewinnen, um eine reelle Chance auf den Titel zu wahren. Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg bilden dabei die «Special Teams», also das Unter- und Überzahlspiel. Dort hatte Lausanne bisher wesentlich stärker gewirkt als Olten. «Ohne gute Special Teams hat man in einem Playoff-Final keine Chance», weiss auch Pargätzi.

Der Bündner findet, dass Oltens Boxplay bislang nicht so schlecht funktioniert hat. «Das Powerplay war im Final aber nicht gerade unsere Stärke.» Dass sich Olten heute in Überzahl steigern kann, davon ist Pargätzi überzeugt. «Wir haben im Verlauf der Saison schon sehr überzeugende Powerplays gespielt. Wir wissen, dass wir es können.»

Steigern muss sich der EHCO auch im Defensivverhalten. Mit unnötigen Fehlern wurde Lausanne in den beiden ersten Finalspielen zum Toreschiessen regelrecht eingeladen. «Wir müssen komplizierte Pässe unbedingt vermeiden», kennt Pargätzi die Lösung. Zusammen mit seinen Verteidigerkollegen hat der Bündner in den Playoffs ein echtes Mammutprogramm absolviert.

Mit den Ausfällen von Cyrill Aeschlimann und Mike Marolf und den Langzeitverletzten Christian Haldimann und Simon Schnyder hat der EHCO derzeit noch fünf etatmässige Verteidiger im Kader. Pargätzi und Co. haben daher in jedem Spiel sehr viel Eiszeit. «Klar ist unser Pensum streng», räumt Pargätzi ein. «In einem Playoff-Final spielt die Müdigkeit aber keine Rolle, da kämpft man ohnehin um jeden Puck und jeden Zentimeter Raum.»

Dass die Saison am Dienstag vorbei sein könnte, daran denkt beim EHCO niemand. «Wir wissen natürlich, dass es bei einem 0:2-Rückstand schwer wird. Der Glaube an die Wende ist aber bei jedem Spieler da. Wenn wir das zweite Heimspiel gewinnen, ist die Serie wieder offen», ist sich Pargätzi sicher. «Wir haben die ganze Saison dafür gekämpft, dass wir in diesem Final stehen. Wir werden jetzt ganz sicher nicht aufgeben.»

Aktuelle Nachrichten