Die Rubrik «Wir suchen dich» ist lang auf der Homepage des FC Wangen bei Olten. Juniorenobmann, Leiter Marketing/Sponsoring, Sportchef/Sportlicher Leiter und Präsident: Diese Posten sind aktuell nicht besetzt auf der Chrüzmatt. Schon seit Jahren lastet die Verantwortung beim FC Wangen bei Olten auf wenigen Schultern. Allen voran Iris Wagner.

Sie wird auf der Homepage des Schweizer Fussballverbands als Finanzchefin, Zuständige für die Vereinsadministration, Spiko-Mitglied sowie J+S-Coach aufgeführt. Einen Präsidenten gibt es nicht, Daniel Schneider amtet als Vizepräsident. «Ihn sehe ich nur einmal im Jahr bei der GV», sagte letzte Woche ein Mitglied der ersten Mannschaft gegenüber dieser Zeitung.

An der morgigen ausserordentlichen Generalversammlung sollen die Weichen des Vereins neu gestellt werden. «Die GV soll Klarheit schaffen, wohin die Wege des FC Wangen zukünftig führen sollen», heisst es von Klubseite aus. Es wird klargestellt, dass die GV nicht aus sportlichem Aspekt nötig sei.

«Schwierigkeiten in Administration»

Als Absteiger aus der 1. Liga belegt der FC Wangen bei Olten in der 2. Liga inter momentan zwar nur den neunten Tabellenrang, liegt aber vier Punkte über dem Strich und hat den Klassenerhalt somit selbst in der Hand in den letzten drei Meisterschaftsspielen.

«Die sich abzeichnenden Schwierigkeiten in der Administration», sind laut Medienmitteilung die Hauptgründe für die Einberufung der GV. «Es stellt sich die Frage, wie die organisatorischen Arbeiten inskünftig verteilt werden.»

Da sich im jetzt schon reduzierten Vorstand auf die ordentliche GV hin weitere Demissionen abzeichnen, will der FC Wangen bei Olten bereits vorgängig nach Lösungen suchen, um dann später nicht vor einem Scherbenhaufen zu stehen.

In unruhigen Gewässern

In der Fussball-Region machten zuletzt Gerüchte um den FCW die Runde. Es wurde einerseits gemunkelt, dass sich der langjährige Erstligist aufgrund von finanziellen Problemen aus der 2. Liga inter zurückziehen werde.

Andere wollten erfahren haben, dass Roland Gruner, der Vizepräsident des FC Dulliken, an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren und dem Klub auch finanziell wieder tatkräftig zur Seite stehen wird. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass Gruner morgen tatsächlich im Klubhaus auf der Chrüzmatt auftaucht.

Ob das FC-Wangen-Schiff allerdings einen neuen Kapitän findet, ist ebenfalls ungewiss. Denn die Suche nach einem Präsidenten läuft schon lange. Und dies bedroht die Existenz des FC Wangen bei Olten.

Für Zukunft wegweisend

«Es braucht neue Kräfte, die gewillt sind, Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen», lautet die Wortwahl in der Medienmitteilung. «Allen voran einen Präsidenten, der ein in unruhigen Gewässern sich befindendes Schiff zu steuern gewillt ist.» Entgegen der Gruner-Theorie werde nicht erwartet, dass der neue Vorsitzende «eine Menge Geld investiert».

Die zuletzt kursierenden Gerüchte stempelt der Klub als «wild und zum Teil unverständlich» ab. Die ausserordentliche GV vom Donnerstagabend soll nicht nur Klarheit schaffen, sondern wird auch für die Zukunft des FC Wangen bei Olten wegweisend sein.

«Rein schon die Juniorenabteilung mit weit über hundert Jugendlichen, die beim Verein eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung finden, muss nicht zuletzt auch von einem erfolgreichen Aushängeschild wie der ersten Mannschaft weiterhin profitieren können.»