Swiss-League-Playoffs

Powerplay-Dirigent mit wichtigen Toren: Simon Lüthi ist der EHCO-Mann an der blauen Linie

Simon Lüthi brachte mit dem Tor zum 2:2 den EHC Olten zurück ins Spiel. freshfocus

Simon Lüthi brachte mit dem Tor zum 2:2 den EHC Olten zurück ins Spiel. freshfocus

Nach der 2:3-Niederlage nach Verlängerung vom Freitagabend wollen die EHCO-Spieler den Ausgleich in der Serie der Langenthaler möglichst schnell abhaken. Niederlage vom Freitag hin oder her: Verteidiger Simon Lüthi übernimmt beim EHC Olten in den Specialteams wichtige Verantwortung – mit Erfolg.

Er war oft einen Schritt zu spät, brauchte seine Zeit, bis er sich auf dem Oltner Eis wohlfühlte. Die Rede ist von EHCO-Verteidiger Simon Lüthi.

Verständlich, fehlte der 31-jährige Emmentaler doch die ersten 17 Qualifikationsspiele wegen einer hartnäckigen Knieverletzung mit Folgen eines Eingriffes und langer Physiotherapie.

Es war eine grosse Portion Geduld und Willen gefragt, bis er wieder auf sein Niveau kam. Es sollte sich auszahlen.

Der Beinahe-Matchwinner

Heute ist Simon Lüthi beim EHC Olten ein bewährter Verteidiger – und noch mehr: Er, der nicht weniger als 498 NLA-Einsätze auf dem Buckel hat und nach seiner Verletzung noch einmal durchstarten möchte, ist der grosse Mann des EHC Olten an der blauen Linie im Überzahlspiel.

Er dirigiert, er verteilt die Scheiben – und vor allem schiesst er wichtige Tore: Simon Lüthi hat es gestern Abend mit seinem Powerplay-Ausgleichstreffer zum 2:2 erst ermöglicht, den EHC Olten zurück ins Spiel zu bringen.

Das Tor von Simon Lüthi

Bereits am Mittwoch war Lüthi in Überzahl erfolgreich gewesen und wäre mit seinem 3:2-Führungstreffer dreieinhalb Minuten vor Ende der Partie sogar beinahe noch zum grossen Matchwinner geworden.

Er meinte zu seinen Toren: «Es ist schade, dass wir uns als Team nicht noch einmal für unsere Leistung belohnen konnten. Denn es spricht für uns, dass wir nach dem 0:2-Rückstand nochmals zurückgekommen sind», so Simon Lüthi, der am Freitag für eine engagierte Leistung zum Oltner «Best Player» ausgezeichnet wurde.

Er gibt sich trotz Serieausgleichs der Langenthaler kämpferisch: «Wir wussten, dass es enge Spiele in dieser Serie geben wird, die in den kleinen Details entschieden werden. Am Mittwoch waren wir die Glücklichen, nun waren sie es. Im Grossen und Ganzen haben wir eine gute Partie gezeigt. Es bleibt nur, die Partie abzuhaken und das Positive mitzunehmen. So, dass wir am Sonntag wieder bereit sind.»

Powerplay: Ligabestwert

Das Positive mitnehmen. Zum Beispiel, dass eben dieses Powerplay derzeit sehr gut funktioniert in den Reihen der Oltner. 34,4 Prozent Ausbeute mit 11 Toren (!) verzeichnet der EHCO in Überzahl in den diesjährigen Playoffs. Es ist Ligabestwert.

Zum Vergleich: Der SC Langenthal liegt mit 18,8 Prozent deutlich dahinter im Mittelfeld. «Es läuft momentan wirklich gut im Powerplay. Wir lassen die Scheibe gut zirkulieren, keiner hält die Scheibe zu lange bei sich. Und stets sorgen wir für Verkehr vor dem Tor, dann fällt auch der eine oder andere mal rein», bilanziert Lüthi und meint abschliessend: «Ich hoffe, dass wir so weiterfahren können.»

Um heute in Spiel drei wiederum einen weiteren Auswärtscoup zu landen.

Meistgesehen

Artboard 1