Handball NLB

Plötzlich kam nichts mehr – der TV Solothurn kann gegen die Kadetten Espoirs nicht überzeugen

Im Spiel gegen die Kadetten Espoirs konnte der TV Solothurn keine Glanzleistung zeigen.

Im Spiel gegen die Kadetten Espoirs konnte der TV Solothurn keine Glanzleistung zeigen.

Nach einem kapitalen Einbruch in der zweiten Halbzeit unterliegt der TV Solothurn in der NLB den Kadetten Espoirs mit 22:29.

Topmotiviert kamen die Solothurner nach einer durchzogenen ersten Hälfte zurück auf den Platz und machten aus dem 13:14-Rückstand eine 16:14-Führung. Der TVS hatte in der Folge die Möglichkeit, den Vorsprung noch zu vergrössern. Doch dann riss der Faden bei den Gästen.

Im Angriff bekundeten die Aarestädter zwar schon seit Mitte der ersten Hälfte Mühe, nun folgte auch noch die Verteidigung, die bis dahin den Laden zusammenhielt. Nachdem die Solothurner in den acht ersten Minuten der zweiten Halbzeit keinen Gegentreffer kassiert hatten, liessen sie in den folgenden 22 Minuten deren 15 zu. So feierten die Schaffhauser am Ende einen klaren 29:22-Sieg.

Der Start ins Spiel gelang den Solothurnern nach Wunsch. Sie waren von Beginn weg am Drücker. Manchmal mit einem Tor Vorsprung, teilweise sogar mit zwei. Doch der TVS schaffte es trotz mehrfacher Gelegenheit nie, weiter davonzuziehen. Genau bei den wichtigen Gelegenheiten versagten der Truppe von Trainer Marco Kurth die Nerven. So avancierte vor allem der Torhüter der Gastgeber, Noah Huber, zum Hauptakteur.

Kein Land mehr in Sicht

18 gespielte Minuten zeigte die Anzeigetafel, als zum ersten Mal die Jungkadetten die Führung übernahmen. Auffällig in dieser Phase: Vor allem über den Kreisläufer schien den Schaffhausern alles zu gelingen. Die Solothurner Defensive fand kein Rezept gegen die Mittelachse des Gegners und diese dankte es mit über der Hälfte der Tore in der ersten Halbzeit. Dennoch konnte sich Solothurn mit etwas Glück und einem Kullerball ins leere Tor wenige Sekunden vor der Sirene mit nur einem Tor Rückstand in die Pause retten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der TV Solothurn gleich mehrmals im Spiel das Momentum auf seine Seite holte, um es dann kurz darauf wieder herzuschenken. Bis Mitte der zweiten Halbzeit vermochten die Gäste noch einigermassen mit den enorm schnellen Kadetten mitzuhalten. Danach war jedoch kein Land mehr in Sicht. Ohne Rücksicht auf die mehr und mehr ratlosen Solothurner zogen die Schaffhauser ihr Spiel durch und erhöhten ihren Vorsprung kontinuierlich.

Lichtblicke trotz Niederlage

Trotz der 22:29-Niederlage hält sich der TV Solothurn in der Tabelle weiterhin im gesicherten Mittelfeld. Dies auch geschuldet der Tatsache, dass sich die NLB fast ein wenig zur Zweiklassengesellschaft entwickelt. Neben dem noch punktlosen Yellow Winterthur haben gleich fünf Teams erst zwei Punkte auf dem Konto.

Auf der anderen Seite ziehen die Favoriten der Liga weiter davon. Solothurn befindet sich am Ende dieser Spitzengruppe und hat nach wie vor Anschluss an die Spitzenplätze. Um diesen zu halten, müssen in den nächsten Spielen wieder Punkte her.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1