EHC Olten
Platz 3 erfolgreich verteidigt! Olten gewinnt spektakuläre Partie gegen Thurgau

Der EHC Olten findet gegen den HC Thurgau zum Siegen zurück und gewinnt in einer verrückten Partie mit 5:3. Lange Zeit hatten die Hausherren das Spielgeschehen im Griff, ehe sie durch einen Doppelschlag der Gäste das Momentum verloren. Im letzten Abschnitt konnte Olten jedoch auf den Rückstand reagieren: Diego Schwarzenbach sorgte kurz vor Schluss für die Wende und leitete damit den Sieg ein.

Silvan Hartmann
Merken
Drucken
Teilen
Eishockey, Swiss League, 31. Runde, EHC Olten - HC Thurgau (27.12.2019)
20 Bilder
Diego Schwarzenbach lässt sich von seinen Mitspielern feiern.
Diego Schwarzenbach sorgt zwei Minuten vor Schluss mit seinem Treffer zum 4:3 für die Oltner Wende.
Das Tor von Diego Schwarzenbach leitet den Oltner Sieg ein.
Thurgau und Olten schenken sich nichts im letzten Drittel.
Olten drückt auch nach dem Ausgleich auf den Führungstreffer.
Viel Verkehr vor Janick Schwendener – Thurgau wirkt von der Rolle nach dem dritten Treffer der Gastgeber.
Grosser Jubel beim EHC Olten über den 3:3-Ausgleich.
Oltens Daniel Eigenmann sorgt in der 45. Minute für den Ausgleich
Der EHCO geht mit einem 2:3-Rückstand in den letzten Abschnitt.
Rouiller kann in der 37. Minute zwischenzeitlich für Olten ausgleichen.
Der Schock nach dem Rückschlag hält an: Im zweiten Abschnitt will Olten lange keinen Treffer gelingen.
Die Thurgauer drehen das Momentum: Der EHCO gerät im zweiten Drittel in Rücklage.
Wie schon gegen den SC Langenthal kassieren die Oltner einen Doppelschlag innert einer Minute.
Der HCT darf sich glücklich schätzen, dass es nach 20 Minuten nur 1:0 für den Gastgeber steht.
Der Norweger Fogstad Vold lässt Thurgau-Goalie Janick Schwendener keine Chance.
Hochverdiente Führung im ersten Drittel: Fogstad Vold bringt den EHCO in der 15. Minute in Führung.
Thurgau-Goalie Janick Schwendener spielt eine starke Partie im ersten Abschnitt und zeigt dabei tolle Paraden.
Lange scheint es so, als ob sich die Hausherren für ihr Pressing im ersten Drittel nicht belohnen würden.
Der EHC Olten übernimmt im ersten Drittel das Spieldiktat.

Eishockey, Swiss League, 31. Runde, EHC Olten - HC Thurgau (27.12.2019)

freshfocus

«Weisse Haare? Ich trage doch mittlerweile schon ein Toupet!», ­witzelt Fredrik Söderström. Der EHCO-Trainer hat nach einem äusserst nervenaufreibenden 5:3-Sieg im Spitzenkampf gegen Thurgau letztlich gut lachen. Gerade noch rechtzeitig finden seine Powermäuse nach einem attraktiven Schlagabtausch auf die Siegerstrasse. Damit behauptet der EHC Olten den dritten Tabellenrang.

Zwei 5-gegen-3-Überzahl­situationen ausgelassen

Ein Pass von Lukas Haas in die zweite Reihe auf den heranstürmenden Diego Schwarzenbach und der Ur-Oltner schiebt 90 Sekunden vor Schluss flach zwischen den Torhüter-Beinen hindurch ein zum 4:3! Der Bann im Kleinholz ist endlich gebrochen – Eishockey könnte doch so einfach sein!

Mit dem siegbringenden Tor überschminkte der EHC Olten regelrecht seine Torimpotenz im Powerplay. Denn nur wenige Sekunden vor der Erlösung liessen die Oltner die zweite von insgesamt drei (!) 5-gegen-3-Überzahlsituationen des Abends ungenutzt verstreichen.

Es trug seinen Teil zur haarsträubenden Statistik im Powerplay bei: Aus zehn Powerplaymöglichkeiten resultierte lediglich einen Treffer. Zu durchschaubar und zu wenig Bewegung war im Spiel der Oltner bei einem Mann mehr auszumachen.

«Man konnte sehen, wie der Frust bei den Spielern allmählich stieg, weil im Powerplay nicht viel funktionieren wollte. Und die ganze Schweiz weiss mittlerweile, dass Garry Nunn von dort schiesst», sagt Söderström selbstkritisch und zeigt auf die halblinke Position, wovon Nunn nicht nur einmal im Abschluss scheiterte. «Ich denke, wir müssen etwas verändern», liess der Schwede offenkundig in seine Karten blicken.

Dabei hatte der EHC Olten noch mit hohem Tempo ins Spiel gefunden. Sinnbildlich für die ersten 20 Minuten stand der Führungstreffer von Esbjörn Fogstad Vold, der exzellent von Haas in den Lauf angespielt wurde, damit drei Gegenspieler stehen liess und die Scheibe einnetzte.

Zwei Gegentreffer innert 16 Sekunden

Doch so schnell der EHCO Fahrt aufnahm, so schnell war der HC Thurgau auch wieder zur Stelle. Zu Beginn des zweiten Drittels schnupperten die Powermäuse in doppelter Überzahl am 2:0. Doch weil die Oltner die hochkarätigen Chancen fast schon fahrlässig ausliessen, fanden die Ostschweizer erst so richtig ins Spiel. Innert 16 Sekunden drehte der HC Thurgau das Spiel zu seinen Gunsten.

Erst nahmen sich die Oltner wegen eines Wechselfehlers selber aus dem Spiel und daraufhin patzte auch noch Captain Philipp Rytz als hinterster Mann, worauf auch Torhüter Silas Matthys nichts mehr auszurichten hatte. Dies, nachdem er ­zuvor gleich zwei Mal in 1-gegen-1-Situationen gegen HCT-Ausländer Connor Jones als Sieger hervorging.

Es dauerte seine Zeit, bis der EHCO diesen Doppelschlag verdaut hatte. Nach einer Strafenflut wurde die Spitzenpartie etwas ruppiger geführt, wovon eher die Oltner, mit den Fans im Rücken, profitierten. Anthony Rouiller traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe auch Daniel Eigenmann auf einen abermaligen Rückschlag eine Antwort fand.

Und schliesslich setzte nach Diego Schwarzenbachs wichtigem 4:3-Treffer der für ­einmal unglücklich anrennende EHCO-Topskorer Dion Knelsen den Schlusspunkt ins leere Tor auf eine verrückte Partie.

Söderström: «Mir gefiel, wie die Spieler im dritten Drittel an sich glaubten, zusammenrückten und Charakter bewiesen.»

Nächstes Spitzenspiel in Kloten

Bereits morgen Sonntag kommt es zu einem weiteren Härtetest: Der EHC Olten gastiert zum Jahresabschluss bei Leader Kloten. «Das wird eine weitere harte Partie. Aber es tut gut. Ein kleiner Playoffmatch», sagt Anthony Rouiller und grinst.

Olten - Thurgau 5:3 (1:0, 1:3, 3:0)

3645 Zuschauer. – SR Fluri/Massy, Kehrli/Steenstra (CAN). - Tore: 16. Fogstad Vold (Haas, Rouiller) 1:0. 28. (27:05) Rundqvist (Fechtig/Powerplaytor) 1:1. 28. (27:21) Janik Loosli 1:2. 38. Rouiller (Rytz, Knelsen) 2:2. 40. (39:13) Janik Loosli (Fechtig/Powerplaytor) 2:3. 46. Eigenmann (Sartori/bei 5 gegen 3) 3:3. 59. (58:34) Schwarzenbach 4:3. 60. (59:57) Knelsen 5:3 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Olten, 10mal 2 plus 10 Minuten (Seiler) gegen Thurgau.
Olten: Matthys (S. Rytz); P. Rytz, Rouiller; Sartori, Lüthi; Eigenmann, Maurer; Heughebaert; Horansky, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Schwarzenbach; Weder, Rexha, Haas; Fogstad Vold, Rudolf, Lanz; Weibel.
Thurgau: Schwendener (Aeberhard); Seiler, Parati; Wildhaber, Scheidegger; Collenberg, Fechtig; Engeler, Moser; Altorfer, Connor Jones, Kellen Jones; Hobi, Rundqvist, Merola; Michael Loosli, Brändli, Janik Loosli; Niedermaier, Hollenstein, Frei.
Bemerkungen: Olten ohne Salzgeber (U20-WM) sowie Elsener, Weisskopf (beide verletzt).