Reiten
Pius Schwizer ist bereit zum Sprung aufs olympische Podest

Der Springreiter Pius Schwizer, der in Oensingen lebt und trainiert, startet in London mit Carlina. Vor vier Jahren hatte er Olympia-Bronze mit dem Team geholt.

Peter Wyrsch
Drucken
Teilen
Springreiter Pius Schwizer mit seinem Spitzenpferd Carlina. KEYSTONE

Springreiter Pius Schwizer mit seinem Spitzenpferd Carlina. KEYSTONE

Die Schweizer Springreiter sind bereit, in London aufs Podest zu springen. Die Qualität im Team mit Pius Schwizer, Steve Guerdat, Werner Muff, Paul Estermann und Ersatzreiterin Clarissa Crotta und die Form ihrer Spitzenpferde versprechen einiges.

«Wir haben schon im vergangenen Winter die Ziele für London formuliert», sagt Equipenchef Urs Grünig. «Sowohl mit der Mannschaft als auch im Einzel streben wir mindestens einen Platz unter den besten fünf an. Medaillen, auch goldene, sind möglich, aber auch ein zehnter Platz mit der Mannschaft. Die Spitze ist in den letzten Jahren nochmals enger zusammengerückt.

Dreisterne-CSI: Pius Schwizer in Ascona

Der CSI Ascona feiert Jubiläum. Zum 20. Mal wird der Dreisterne-CSI im Tessin ausgetragen. Elf für London nominierte Olympia-Reiter starten vom 20. bis 22. Juli. Neben dem mit 90000 Franken dotierten Grand Prix am Sonntag gilt der Mercedes Schweizer Cupfinal am Samstag als sportlicher Höhepunkt. Spezielle Beachtung werden die für die Olympischen Spiele in London nominierten Reiter finden. Dazu gehören die Schweizer Equipenreiter Pius Schwizer und Paul Estermann.(si)

Ein kleiner Stangenstreifer – und alles ist vorbei.» Auch Coach Markus Fuchs, der Schweizer Rekord-Internationale, traut «seinen» Reitern im Greenwich Park, einem Unesco-Weltkulturerbe mitten in der Londoner City, einiges zu: «Eine Medaille ist realistisch. Pferde und Reiter sind gut drauf. Das haben sie sowohl am Weltcup-Final in ’s-Hertogenbosch mit den Plätzen zwei für Guerdat und drei für Schwizer und in diversen Nationenpreisen der Super League in dieser Saison bewiesen. Schweizer Spitzenreiter gehören seit Jahren zu den Allerbesten der Welt. Wenn ihnen erstklassiges Pferdematerial zur Verfügung steht und an entscheidenden Tagen das Glück lacht, können sie überall und alles gewinnen.» Der Weltranglisten-Dritte Pius Schwizer setzt auf die elfjährige Holsteiner-Stute Carlina, die Weltcup-Dritte 2012 und GP-Siebte von Aachen.

Aufsteiger Estermann

Die Selektion der Schweizer Springreiter für London erfuhr nach dem CHIO Aachen eine Korrektur. Nachdem der 49-jährige Luzerner Stilist Paul Estermann mit seiner zehnjährigen Irländer-Stute Castlefield Eclipse nach Rom und Rotterdam auch in Aachen zwei makellose Nationenpreis-Runden gedreht hatte, wurde er vom Ersatzmann zum Fixstarter befördert und verdrängte die Tessinerin Clarissa Crotta mit Westside auf die Reserveposition. Castlefield Eclipse, das Pferd der Genfer Besitzer Jocelyne und Arturo Fasana, hatte noch im Frühjahr 2012 keiner auf der Rechnung gehabt. Der hervorragend berittene Steve Guerdat (30) hat sich nach Tests mit Nasa und Carpalo für den Weltcup-Zweiten Nino des Buissonnets, den elfjährigen Franzosen-Wallach, entschieden; Guerdat bestreitet schon seine dritten Olympischen Spiele.

Pius Schwizer

Wohnort: Oensingen SO.
Geburtsdatum: 13. August 1962.
Grösse/Gewicht: 175 cm/65 kg.
Beruf: Profi.
Hobbys: Joggen, Tochter Lea, Gattin Nicole.
Olympiapferd: Carlina (11-jährig, Holsteiner-Stute; Besitzer: François Leiser/Be und Pius Schwizer).
Bisherige Olympia-Teilnahme: 2008 (3. Team).
Wichtigste Erfolge: OS. 2008: 3. Team (mit Nobless). - EM. 2009: 1. Team (mit Ulysse). - 2. Platz am Weltcup-Final 2010 (mit Ulysse und Carlina), 3. Platz am Weltcup-Final 2012 (mit Ulysse und Carlina).

Guerdat und Schwizer gehörten der Schweizer Equipe an, die vor vier Jahren in Hongkong Olympia-Bronze gewann. Werner Muff, der vierte Schweizer Equipenreiter, der sich in Aachen eine Adduktoren-Verletzung zugezogen hat, gilt als ruhiger und konzentrierter Instinktreiter. Der auf dem Heimstein ob Seuzach heimisch gewordene 38-jährige Familienvater verfügt über EM- und WM-Erfahrung. Mit Plot Blue, in London vom St.Gallen-GP-Sieger Marcus Ehning geritten, sammelte der gebürtige Luzerner schon Erfahrung an Titelkämpfen. Mit dem zehnjährigen Brandenburger Kiamon nimmt der ausgebildete Banker wie Estermann erstmals an Olympischen Spielen teil. In London wird Muff von Beat Mändli betreut, dessen Spitzenpferd Louis im Frühjahr wegen einer Kolik-Operation frühzeitig aus den Traktanden gefallen ist.

Trainingslager bei Pius Schwizer

Die Schweizer Reiter werden sich in einem kurzen Trainingslager bei Pius Schwizer in Oensingen vorbereiten und eine Woche vor Wettkampfbeginn am 4. August nach Greenwich dislozieren, wo im Königlichen Park auf Sand die olympischen Wettbewerbe ausgetragen werden. 15 Teams und 75 Reiter aus 26 Ländern werden den Kampf um die Medaillen aufnehmen.