Laufsport

Petra Eggenschwiler und Joey Hadorn gewinnen zum Auftakt der Jura-Top-Tour

Tuefelsschlucht-Berglauf 2016 bko02

Tuefelsschlucht-Berglauf 2016 bko02

Mit dem 28. Tüfelsschlucht-Berglauf wurde die diesjährige Jura-Top-Tour lanciert. 158 Frauen und 465 Männer erreichten das Ziel auf dem Allerheiligenberg. Bei den Frauen und den Männern kams zu Premieren-Siegen.

Bei ihrer siebten Teilnahme am Tüfelsschlucht-Berglauf in Hägendorf lief die gebürtige Laupersdörferin Petra Eggenschwiler zu ihrem ersten Sieg. «Ich habe meine persönliche Bestzeit aus dem Vorjahr um 35 Sekunden unterboten», freute sich die 28-jährige Geologie-Studentin, die für den STV Welschenrohr startet. Eine Woche zuvor hatte sich Eggenschwiler in Marbach SG den Schweizer-Meister-Titel im Duathlon geholt. Vorgestern Freitag triumphierte sie erstmals auf dem Allerheiligenberg. Eggenschwiler nahm der Zweitplatzierten Céline Aebi aus Wynigen 55 Sekunden ab. Mit einem Rückstand von fast zwei Minuten lief die Deutsche Jutta Brod auf den dritten Platz.

Der Sieg am 28. Tüfelsschlucht-Berglauf war für Petra Eggenschwiler der insgesamt vierte Tagessieg in der Geschichte der Jura-Top-Tour. 2012 hatte sie den Gempen-Berglauf gewonnen, 2015 den Passwang- und den Belchen-Berglauf. Dazu kommen fünf Kategoriensiege, zwei bei den Juniorinnen und drei bei den F20. Am nächsten Freitag, wenn in Matzendorf mit dem Wengi-Berglauf die zweite Etappe der diesjährigen Jura-Top-Tour ausgetragen wird, ist Petra Eggenschwiler aber nicht am Start.

«Ich werde in Kopenhagen an der Duathlon-Europameisterschaft im Einsatz sein», begründete die 28-Jährige, die unmittelbar nach ihrer Rückkehr den Sportpreis des Kantons Solothurn erhalten wird. Nicht am Start in Hägendorf war Martina Strähl. Die zweifache Berglauf-Weltmeisterin, die den Tüfelsschlucht-Berglauf bereits achtmal gewinnen konnte, konzentriert sich in diesem Jahr auf die Leichtathletik-EM im Juli in Amsterdam.

Bei den Männern ging der erste Tagessieg der Jura-Top-Tour 2016 an den erst 19-jährigen Berner Oberländer Joey Hadorn. Bei der Sprintwertung nach 3,8 Kilometern musste Hadorn noch dem aus Eritrea stammenden und für den TV Olten laufenden Sium Zerehannes den Vortritt lassen. Bis ins Ziel fiel Zerehannes allerdings noch auf den 13. Schlussrang zurück.

Stattdessen übernahm Hadorn, der mehrfache Junioren-Schweizer-Meister im Orientierungslauf, das Kommando. Bis ins Ziel nahm Hadorn dem Vorjahressieger Cédric Lehmann fast anderthalb Minuten ab. «Ich bin die attraktive und abwechslungsreiche Strecke durch die schöne Schlucht zum ersten Mal gelaufen», zeigte sich Hadorn im Ziel beeindruckt und freute sich riesig über seinen Premieren-Sieg. «Für mich geht es jetzt mit einem achttägigen Trainingslager mit der OL-Junioren-Nationalmannschaft weiter», erzählte der Berner Oberländer.

Auf dem dritten Podestrang hinter Hadorn und Lehmann kam der Jurassier Gilles Bailly auf dem Allerheiligenberg an. Insgesamt vier «Regionale» schafften es in die Top 20 bei den Männern: Der Schnellste war der gebürtige Obergösger und Ex-Inlineskater Severin Widmer auf Platz 12. Dahinter folgten Sium Zerehannes (13.) sowie die beiden Oltner Phlipp von Arx (14.) und Patric Wyss (19.).

Meistgesehen

Artboard 1