Gempen-Berglauf

Petra Eggenschwiler mit dem dritten Sieg in Dornach

Petra Eggenschwiler feierte am Gempen ihren dritten Sieg.

Fast 800 Teilnehmer waren beim 37. Gempen-Berglauf am Start. Gilles Bailly feierte den ersten Sieg, Petra Eggenschwiler bereits ihren dritten. Der schnellste Solothurner war Lokalmatador Brian Lang, welcher das Rennen auf dem achten Platz beendete. Gefolgt vom Oltner Philipp von Arx als 13.

Beim 37. Gempen-Berglauf, dem dritten Wertungslauf in der Jura Top Tour 2018, feierte der 41-jährige Gilles Bailly seinen ersten Tagessieg in Dornach. Der Jurassier lief am Klassiker im Schwarzbubenland von der Museumskirche zum Aussichtsturm Gempen ein taktisch kluges Rennen.

«Ich beteiligte mich nicht am Goldsprint nach 700 Metern, sondern schonte meine Kräfte», sagte Bailly im Ziel. «Ich war erst zum zweiten Mal an diesem schönen Rennen. Vor zwei Jahren wurde ich nur Achter.» Melvin Marti von der OLV Baselland wurde hinter Bailly Zweiter. Er büsste nur knapp fünf Sekunden auf den Tagessieger ein.

Petra Eggenschwiler mit drittem Sieg auf dem Gempen

Der schnellste Solothurner war Lokalmatador Brian Lang, welcher das Rennen auf dem achten Platz beendete. Gefolgt vom Oltner Philipp von Arx als 13.

Bei den Frauen feierte die in Langendorf wohnhafte Petra Eggenschwiler vom TV Welschenrohr bereits ihren dritten Sieg auf dem Gempen nach 2012 und 2016. Und dies mit ihrer bisher besten Zeit am von der Teilnehmerzahl her grössten Lauf der Jura Top Tour.

Petra Eggenschwiler hielt die OL-Junioren-Weltmeisterin Simona Aebersold im Schach.

  

Damit feierte die gebürtige Thalerin nach dem Erfolg am stark besetzten Berglauf-EM- und WM-Selektionslauf in Hägendorf durch die Tüfelsschlucht bereits ihren zweiten Tagessieg in der diesjährigen Tour.

Simona Aebersold knapp geschlagen

In Dornach setzte sich Petra Eggenschwiler vor der siebenfachen OL-Junioren-Weltmeisterin Simona Aebersold, die schon im Vorjahr den zweiten Platz belegt hatte, durch.

«Mir lief es heute sensationell. Das hätte ich nie gedacht», freute sich Eggenschwiler über ihren Triumph. «Nach der Spurtwertung, die von der OL-Spezialistin Mara Brügger gewonnen wurde, lief ich sieben Kilometer lang bis ins Ziel alleine an der Spitze. Und ich war heute fast 75 Sekunden schneller als vor zwei Jahren bei meinem zweiten Sieg hier.»

Simona Aebersold: Vor kurzem noch an der OL-EM im Einsatz, überzeugte als Zweite im Gempen-Berglauf.

Simona Aebersold: Vor kurzem noch an der OL-EM im Einsatz, überzeugte als Zweite im Gempen-Berglauf.

Den Streckenrekord der mehrfachen Berglauf-Europa- und -Weltmeisterin Martina Strähl verpasste sie um knapp 50 Sekunden. «Jetzt laufe ich am 2. Juni die Berglauf-Schweizer-Meisterschaft in Bütschwil, denn ich möchte meine Chancen auf eine EM- und WM-Teilnahme wahrnehmen», fügte Petra Eggenschwiler vorausschauend an.

Zufriedener OK-Präsident

Möglicherweise werde sie am 20. Juni auch beim Derendinger Abendlauf nur wenige Kilometer von ihrem Wohnort an den Start gehen.

Simona Aebersold, in diesem Jahr Dritte an der Heim-EM im Orientierungslauf auf der Mitteldistanz, war mit ihrem wiederum zweiten Platz am Gempen zufrieden: «Ich bin fast 25 Sekunden schneller gelaufen als noch im letzten Jahr. Ich bin ja eigentlich keine Bergläuferin. Mein Hauptziel ist in diesem Jahr die OL-Juniorinnen-Weltmeisterschaft in Ungarn.»

Mit 771 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, von denen 747 das Ziel erreichten, konnte der OK-Präsident, Fabian Mathiuet vom TV Dornach, auch bei der 37. Austragung des Gempen-Berglaufs zufrieden sein: «Dank mehr als hundert OL-Läufern war die Beteiligung auch in diesem Jahr sehr erfreulich.»

Meistgesehen

Artboard 1