Eishockey
«Peter Rötheli wird in dieser Sache Haare lassen müssen»

Starker Tobak für den EHC Olten. Trotz Kündigung konnte Brandis-Präsident Heinz Krähenbühl eine Saison lang Gratiswerbung auf dem Dress des EHCO machen.

Klaus Zaugg
Merken
Drucken
Teilen
Hat der EHC Olten in Sachen Werbung nach «Pro-Cam» bald auch eine Zwei auf dem Rücken.

Hat der EHC Olten in Sachen Werbung nach «Pro-Cam» bald auch eine Zwei auf dem Rücken.

KEYSTONE

Oltens tüchtiger Manager Peter Rötheli muss möglicherweise das Geld eines grossen Werbepartners aus der letzten Saison abschreiben. Eine heikle Angelegenheit. Die Hauptperson bei diesem Geschäft heisst Heinz Krähenbühl. Er ist ein erfolgreicher Unternehmer der Metallbaubranche und im Hockeygeschäft. Er hat die Huttwil Falcons zum Amateur-Titel geführt (2011) und ist nun daran, den EHC Brandis als Präsident zum Spitzenteam in der 1. Liga zu machen. Sein Ziel: Mit Brandis in den nächsten drei Jahren ebenfalls die Meisterschaft zu gewinnen.

Rechnung wird nicht bezahlt

Seit drei Jahren ist Brandis Partnerteam des EHC Olten und Heinz Krähenbühl hat bis und mit der letzten Saison auf dem Dress der Oltner für seine Firma («Pro-Cam») in Huttwil geworben. So wie die Dinge liegen, in der abgelaufenen Saison möglicherweise sogar gratis. Heinz Krähenbühl sagt nämlich: «Ich habe meinen Werbevertrag im Sommer 2014 fristgerecht vor Saisonstart mit Einschreibebrief gekündigt. Zu meiner Überraschung war meine Werbung trotzdem während der ganzen Saison wieder auf dem Dress der Oltner.» Und was ist, wenn jetzt dann die Rechnung aus Olten kommt? «Tja, dann werde ich diese Rechnung nicht bezahlen.»

Ein Teil der Zusammenarbeit

Hoppla. Starker Tobak. Der Schriftzug von Heinz Krähenbühls Firma prangte prominent auf dem Oltner Dress. Der Wert der Werbung dürfte bei rund 70 000 Franken liegen. Eine Saison lang gratis Reklame? «Nein» erklärt Oltens tüchtiger Manager Peter Rötheli. Ist der Vertrag nun fristgerecht gekündigt worden oder nicht?

Peter Rötheli sagt weder «Ja» noch «Nein», beschwichtigt und relativiert: «Die Schätzung von 70 000 Franken ist zu hoch. Bei unserer Zusammenarbeit mit Brandis geht es ja nicht nur um die Werbung von Heinz Krähenbühl. Wir tauschen auch Spieler aus. Unsere Beziehungen sind gut, wir werden wieder ein Vorbereitungsspiel in Hasle austragen und Brandis bleibt auch nächste Saison unser Partnerteam. Wir werden im Gespräch sicher eine Lösung finden»

Kein Musikgehör des Sponsors

Heinz Krähenbühl bestätigt diese gute Zusammenarbeit. Er gehe ebenfalls davon aus, dass «sein» EHC Brandis weiterhin Partnerteam der Oltner bleibe. Aber in Sachen «Gratis-Werbung» gibt er trotzdem nicht nach und zeigt kein Musikgehör.«Es wäre nun wirklich schade, wenn wir uns deswegen streiten sollten. Die Welt ist zu klein. Aber ich bin Unternehmer und pflege mich an verbindliche vertragliche Abmachungen zu halten. Es ist nun mal, wie es ist. Die Rechtslage ist nach meiner Kündigung eindeutig. Der Peter (gemeint Peter Rötheli – die Red.) wird in dieser Sache Haare lassen müssen.» Es sei auch klar, dass er nächste Saison beim EHC Olten nicht mehr für «Pro-Cam» werben werde. Nicht wegen dieser Sache.

«Wir haben uns neu positioniert. Deshalb habe ich ja bereits vor der letzten Saison gekündigt. Ich verstehe mich mit dem Peter wirklich gut und ich möchte aus dieser Angelegenheit keine grosse Sache machen. Er wird juristisch ja gut beraten und deshalb schon einsehen, dass eine fristgerechte Kündigung halt rechtsgültig ist.» Also am Ende möglicherweise doch eine Saison lang Gratiswerbung.