Nach der 3:4-Niederlage im Penaltyschiessen gegen Thun unterlag der EHC Zuchwil Regio im Derby auch dem SC Lyss in der Nachspielzeit mit 3:4. 45 Sekunden vor Ablauf der Overtime sorgte Oliver Beer für die Entscheidung und den Zusatzpunkt zugunsten der Gastgeber. Für Zuchwil letztlich ein Zähler, den man wie jenen gegen Thun durchaus nicht hätte abgeben müssen. Zuchwil Regio war zu Beginn die bessere Equipe und hielt sich darob mehrheitlich, fast powerplayartig, in der Zone der Seeländer auf. Zählbares, sprich Tore, resultierte freilich trotz der vielen Chancen nicht. Lyss kam in dem Sinn mit einem sehr blauen Auge davon. Aus Sicht der Solothurnern indes sollte ich diese verspielte Dominanz letztlich rächen. Derlei war es Blatter, der in der 30. Minute, entgegen dem Spielverlauf, das 1:0 für den SCL erzielte.

Der Start ins Drittel

Trotz der zahlreichen krankheits- und verletzungsbedingten Absenzen, "ich glaube, wir haben uns einen Virus eingefangen", so Sportchef Walter Ulrich, reagierten die Zuchwiler vehement auf den Verlusttreffer. 161 Sekunden nach dem 1:0 für Lyss glich Zuchu-Captain Marco Müller aus. Und nur dreieinhalb Minuten danach sorgte Marco Vogt gar für die Führung der Gäste.

Wahrlich nicht zum ersten Mal in dieser Saison kam  Zuchwil in der Folge jedoch ziemlich verplant und  "verschlafen" aus der Kabine. 55 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels war es so der langjährige Zuchwiler Matthias von Dach, der mit einem sehenswerten Hockeckschuss - dem Tor des Abends - das 2:2 erzielte. Und wiederum nur 67 Sekunden später ging Lyss durch Gerber gar in Führung. JEtzt durch und durch wachgerüttelt war es erneut Müller, der  keine zwei Minuten später zum 3:3 ausglich und damit seiner Truppe einen wichtigen Punkte sicherte. Der Rest, sprich die Verlängerung, ist Geschichte.

Auf Rang 4

Das nächste Spiel des EHC Zuchwil findet errst am Samstag, 26. November, daheim gegen Basel statt. Die zehntägige Pause kommt den fast einem Dutzend angeschlagener Spieler von Coach Manfred Reinhard wie gerufen. Zuchwil kann bis zum Jahresende eine gesunde Mannschaft noch sehr brauchen. In den noch folgenden acht Spiele bis Weihnachten, allein sechs (!) davon tragen die Solothurner daheim im Sportzentrum aus, soll, kann und muss man nicht weniger als der Grundstein für die Playoffs legen. Nach derzeit 14 gespielten Runden ist Zuchwil auf dem ausgezeichneten vierten Rang klassiert. Allerdings liegt das Feld der elf Mannschaft in der Zentralschweizer-Gruppe immer noch eng beisammen.