Fussball

Paukenschlag im Niederamt: Der FC Dulliken zieht sich aus der 2. Liga zurück

Auf dem Sportplatz Ey in Dulliken wird nächste Saison nur noch 4.-Liga-Fussball geboten.

Auf dem Sportplatz Ey in Dulliken wird nächste Saison nur noch 4.-Liga-Fussball geboten.

Die Niederämter können die massenhaften Abgänge nach dem Abstieg aus der 2. Liga inter nicht kompensieren. Nach dem Rückzug des FC Dulliken werden in der Solothurner 2. Liga in der anstehenden Saison nur elf Klubs vertreten sein.

Paukenschlag im Niederamt: Der FC Dulliken, der vor drei Wochen nach sechs Saisons aus der interregionalen 2. Liga abgestiegen ist, stellt in der kommenden Spielzeit keine Mannschaft in der höchsten Regionalliga des Kantons. Weil gerade mal drei Spieler bleiben wollten, wird die zweite Mannschaft, die in der 4. Liga spielt, ab der kommenden Saison neu die erste Mannschaft bilden. Trainer ist Adrian Semsedini.

Alessandro Rizzo, der mit dem Fanionteam den Ligaerhalt nur um einen Punkt verpasst hat, legt eine Pause ein vom Trainerjob. Stattdessen unterstützt er den Vorstand und das Viertliga-Team nächste Saison als Sportchef und Technischer Leiter. «Ihm kann ich ein grosses Kränzchen winden. Er hat einen Hammer-Job gemacht», sagt FC-Dulliken-Präsident Ueli Schenk.

Mit einem Team, welches er von Grund auf neu aufbauen musste und das vorwiegend aus Spielern bestand, die noch nie in der 2. Liga inter gespielt hatten, schaffte Rizzo beinahe den für aussichtslos gehaltenen Nicht-Abstieg. «Er hat einige Spieler auf ein deutlich höheres Niveau gebracht», sagt Schenk. «Wären wir oben geblieben, hätten wir die Mannschaft wohl zusammenhalten können.»

Der letzte Jubel in der 2. Liga inter: Dulliken schlägt zum Saisonabschluss den FC Olten im Derby mit 3:1.

Der letzte Jubel in der 2. Liga inter: Dulliken schlägt zum Saisonabschluss den FC Olten im Derby mit 3:1.

Der Präsident bedauert den Rückzug aus der Solothurner 2. Liga. «Es geht einfach nicht anders», musste er einsehen. «Wir können nicht wieder ein komplett neues Team aus dem Boden stampfen. Deshalb machen wir jetzt einen Schnitt.» Der FC Dulliken will sich wieder auf die Förderung des eigenen Nachwuchses konzentrieren und mit eigenen Junioren in drei, vier Jahren wieder angreifen, ergänzt Schenk.

Dullikens Nicht-Antritt hat zur Folge, dass die 2. Liga in der kommenden Saison nur aus elf Klubs besteht. Der SC Blustavia, der als Tabellenneunter nebst Trimbach (10.), Croatia (11.) und Olten II (12.) abgestiegen ist, kann nicht profitieren. Der Artikel 101 im Wettspielreglement des Schweizerischen Fussballverbandes sagt klar: «Zieht ein Klub eines seiner Teams nach dem 15. Juni, bei Teams von Klubs der SFL nach dem ersten Meisterschaftsspiel, aus der Meisterschaft zurück, wird das betreffende Team an die letzte Stelle der Rangliste gesetzt und am Ende der Saison in die nächst tiefere Liga beziehungsweise Kategorie relegiert.»

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1