Dank dem 1:0-Sieg am Mittwoch gegen den Leader FC Biberist war Härkingen plötzlich mittendrin im Meisterrennen der 2. Liga. Ein Vollerfolg gegen Blustavia hätte für die Mannschaft von Bruno Büttiker die Tabellenführung bedeutet. Zumindest für etwas mehr als 24 Stunden. Biberist spielt am Montag gegen Deitingen. Und kann die Tabellenführung auf fünf Punkte ausbauen. Denn Härkingen patzte daheim gegen Blustavia.

«Wir waren sehr passiv und konnten viel zu wenig Akzente setzen», sagte der enttäuschte, aber sehr gefasste FCH-Trainer Büttiker nach dem 0:2. Es sei in dieser Saison bereits Härkingens dritte Chance gewesen, die Tabellenspitze zu übernehmen, ergänzte er. «Jeder Spieler wollte sicher sein Bestes geben. Aber es gibt halt so Tage. Schwierig zu sagen, woran es gelegen hat. Im Vergleich zum Mittwochsspiel war es wie Tag und Nacht.»

Die Härkinger hatten in der torlosen ersten Halbzeit mehr Ballbesitz. Die Gäste aus der Kantonshauptstadt dafür die deutlich besseren Torchancen. Der SC Blustavia scheiterte in der Startphase kurz nacheinander gleich zweimal am Torgehäuse. In der 15. Minute schlenzte Spring den Ball an die Lattenunterkante, keine zwei Zeigerumdrehungen später landete Zilteners Mix aus Flanke und Schuss am Innenpfosten. Härkingens beste Möglichkeiten in der ersten Hälfte waren ein Kopfball von Oumaray in der 12. Minute und ein Flachschuss von Silvan Gasser in der 24. Minute.

Entscheidung durch stehenden Ball

Die Partie blieb nach dem Seitenwechsel zerfahren. Es war grösstenteils ein Kampf um den Ball im Mittelfeld ohne zwingende Torchancen. Auf den Rängen wurde schon von einem 0:0-Spiel gesprochen. Doch es traf die andere, für ein ereignisarmes Spiel ebenfalls typische, Variante ein: Blustavia ging in der 84. Minute dank einem Freistosstor in Front. Springs Geschoss aus 20 Metern landete von der Mauer noch leicht abgefälscht im Winkel. Keine drei Minuten später sorgte «Blusti» für die Entscheidung. Petrovic traf nach einem schönen Doppelpass mit Galey zum 2:0.

«Ich wollte unbedingt gewinnen, brachte eine Viertelstunde vor Schluss einen zweiten Stürmer und dann geht so einer rein», so Bruno Büttiker. «Aber Blustavia hat den Sieg sicher nicht gestohlen. Wir hatten einfach zu wenig gute Szenen.» Statt den Spitzenplatz zu übernehmen, mussten sich die Härkinger wegen der fünften Saisonniederlage vom SC Fulenbach überholen lassen. Dieser gewann in Mümliswil dank drei Toren in der zweiten Halbzeit. Somit liegen die Fulenbacher aktuell wie die Härkinger zwei Punkte hinter Biberist. Die Salerno-Elf kann den Abstand heute vergrössern.

«Bei fünf Punkten Rückstand würde es wohl schwierig werden, noch einmal heranzukommen», wägte Härkingen-Trainer Büttiker ab. «Wir hätten heute gegen Blustavia den Biberist-Sieg bestätigen müssen, um im Rennen zu bleiben.» Die Saison sei aber auch so schon sehr erfreulich verlaufen. «Viel besser als die letzte Saison. Wir haben die vielen Unentschieden abgestellt und vor allem die Jungen konnten grosse Fortschritte machen. Ich bin mehr als zufrieden», so Bruno Büttiker.

Siege für Welschenrohr und Bipp

Der FC Welschenrohr zeigte eine Reaktion auf die 0:7-Klatsche in Mümliswil und gewann überraschend mit 3:1 in Grenchen. Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf: Welschenrohr bleibt dadurch drei Punkte vor dem tabellenzehnten FC Niederbipp, der das Schlusslicht Zuchwil mit 2:1 bezwang. Mit neun Punkten Rückstand braucht Zuchwil jetzt wohl ein Wunder, um den Ligaerhalt noch zu schaffen. Gleiches gilt für den FC Deitingen auf dem elften Platz, wenn diesem heute Abend gegen Biberist kein Exploit gelingt. In Fulenbach und Härkingen werden definitiv die Daumen gedrückt.