2. Liga
Olten mausert sich immer mehr zum Spitzenteam und gewinnt gegen Liestal

Dank einem souveränen 2:0-Sieg gegen Liestal reitet der FC Olten weiter auf der Erfolgswelle. Mit dreizehn Punkten aus sechs Partien setzen sich die Oltner in der Spitzengruppe der 2. Liga inter fest, machen dabei gar einen Platz gut und liegen neu auf dem dritten Tabellenrang.

Tobias Schalk
Merken
Drucken
Teilen
Die Oltner - hier gegen Dulliken - befinden sich auf einem Höhenflug.

Die Oltner - hier gegen Dulliken - befinden sich auf einem Höhenflug.

Remo Fröhlicher

«Wir geniessen jetzt diese Phase und freuen uns, dass es so gut läuft. Dabei wollen wir aber nicht vergessen, dass unser Ziel weiterhin der Ligaerhalt, sprich möglichst bald dreissig Punkte zu erreichen, lautet», meint der neue FCO-Coach Juan Castro zum derzeitigen Höhenflug seiner Mannschaft. «Meine Aufgabe war es, die Mentalität in den Köpfen der Spieler zu verändern», äussert sich Castro zu seinem Anteil und konkretisiert, es habe gegolten, Selbstvertrauen zu vermitteln und Vertrauen zu schenken. «Mit den ersten Siegen haben meine Spieler erkannt, dass sie tatsächlich guten Fussball spielen können.» Nach Jahren der notorischen Abstiegsangst durchaus ein Quantensprung.

Andonov als Pluspunkt

In der Tat traten die Dreitannenstädter gegen Liestal selbstbewusst, gradlinig und mit viel Spielfreude auf. Dennoch waren es die Baselbieter, welche in der Anfangsphase die besseren Chancen zu verzeichnen hatten. Doch Liestal-Flügel Michael Eggenberger vergab nach vier Minuten eine erste hochkarätige Chance, als er aus zentraler Position neben das Tor köpfte.

Nach einer guten Viertelstunde trat ein erstes Mal die neu verpflichtete Oltner Sturmspitze Maryan Andonov in Aktion. Quasi deckungsgleich seine Aktion in der 37. Minute, als er wiederum im Rücken der Abwehr lauerte und einen abgelegten Ball gefährlich aufs Tor brachte. Beide Male musste sich Nils Schulz im Liestaler Tor mächtig strecken, um zur Ecke zu wehren.

Nicht nur in diesen Aktionen verdeutlichte Andonov seinen Wert für den FCO. «Er hat mir gesagt, dass es ihm noch nie so gut in einer Mannschaft gefallen hat», so Castro, der unlängst verlauten liess, dass er wisse, wie mit dem Mazedonier umzugehen sei. Dies scheint aktuell bestens zu klappen und der Star im Oltner Ensemble bezahlte dies mit einer überzeugenden Leistung. Überhaupt agierte die Offensivraute der Platzherren um Tuna Han Canik, Ardit Shaqiri, Giovanni Gerardi und dem angesprochenen Andonov äusserst homogen.

Mit Geduld und Überzahl zum Erfolg

Endete die erste Hälfte noch torlos, was aber über eine animierte Spielweise beider Seiten hinweg täuschte, so begann Halbzeit zwei mit einem Paukenschlag. Just nach dem Anspiel vergab der Liestaler Marco Weisskopf eine hundertprozentige Gelegenheit, als ihm im gegnerischen Strafraum der Ball versprang. Quasi im direkten Gegenzug wurde der durchgebrochene Canik vom Baselbieter Michael Neuhaus gestossen, was die Verhinderung einer klaren Torchance bedeutete.

Der welsche Schiedsrichter Carlos Saraiva zeigte Neuhaus ohne zu Zögern die Rote Karte, was durchaus eine harte Entscheidung war, da – so schien es – ein weiterer Baselbieter Abwehrmann zugegen war. Den Oltnern spielte die fortwährende Überzahl natürlich in die Karten, welche die Geduld in ihren Angriffsbemühungen wenig später belohnt sahen. Kurz vor der Stundenmarke markierte Tuna Han Canik die Führung, als er von Andonov per gefühlvollem Heber bedient, den Ball in die Maschen zimmerte.

So sehenswert dieses Tor, so einfach die Verdoppelung der Führung fünf Minuten später: Einen von Gerardi scharf getretenen Freistoss konnte FCL-Schlussmann Schulz nur abprallen lassen, wovon der lauernde Sandro Iandiorio profitiere, der keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu schieben.

Damit war die Partie entschieden, auch wenn sich die Liestaler nach einer kurzen Phase der Orientierungslosigkeit nochmals fassten und nicht aufgaben. Am Ende brachte der FC Olten den Zweitorevorsprung souverän ins Ziel, was den Sprung auf Rang drei in der Tabelle bedeutete.

Zu Vermerken gilt es die Leistung der Hintermannschaft, welche zum dritten Mal torlos blieb und mit nur fünf Gegentreffern aus sechs Partien den Ligabestwert hält. Was der FCO in der derzeitigen Zusammenstellung wirklich wert, wird sich zeigen, wenn zum Ende der Hinrunde die designierten Spitzenteams warten.

Olten – Liestal 2:0 (0:0)

Kleinholz. – 110 Zuschauer. – SR: C. Saraiva.

Tore: 59. Canik 1:0. 64. Iandiorio 2:0.

Olten: Husi; Krasniqi, Slishani, Iandiorio, Schalt; Mirarchi, Simic (83. Tugan); Gerardi, Shaqiri (50. Brown), Canik (88. Tharmalingam); Andonov.

Liestal: Schulz; Malzacher (88. Mahrer), S. Tillessen, Neuhaus, Altorfer; Eggenberger (76. Marti), Sidler, Ndiaye (53. Stampfli), Mollet; Weisskopf, Torre.

Bemerkungen: Olten ohne Fazari und Giacomini (beide verletzt). – Verwarnungen: 27. Torre, 66. Simic, 68. Sidler, 79. Andonov (alle Foul). – Platzverweis: 48. Neuhaus (Notbremse). – Cornerverhältnis: 4:1.