Während bei den Pistolenschützen einmal mehr der Bezirk  Lebern gewann, verteidigten die Schützen aus dem  Wasseramt in der Kategorie Sportgewehre 300m erfolgreich  ihren Vorjahressieg. Einzig bei den Ordonnanzgewehren  wechselte das Siegerfähnli vom Bucheggberg in den Bezirk Olten-Gösgen.

Wohl die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer wären froh gewesen, wenn die Temperaturen rund 10° höher gewesen wären. Abgesehen davon fanden sie auf der Schiessanlage „Moos“ in Balsthal beste Bedingungen vor, um mit guten Resultaten eines der drei „Fähnli“ für ihren Bezirk zu gewinnen.

Die Entscheidungen waren manchmal sehr deutlich, manchmal jedoch auch äusserst knapp, so dass die Verantwortlichen auch die Reglemente konsultieren und nachträgliche Auswertungen vornehmen mussten.

Gleiches Podest wie im Vorjahr

Bei den Sportgewehren verteidigte der Bezirk Wasseramt mit Franz Bigler/Alfred Baumann/Urs Eigenheer knapp, jedoch erfolgreich seinen Vorjahressieg und konnte das Siegerfähnli wieder mit nach Hause nehmen. Mit nur 3 Punkten Rückstand folgte der Bezirk Thierstein, während der Bezirk Gäu insgesamt 10 Punkte auf den Sieger verlor.

Damit war die Belegung des Siegerpodestes identisch mit jenem des letzten Jahres. Mit guten 569 Punkten gewann René Bürgi (Gäu) den Einzelwettkampf vor Stefan Borer (Thierstein, 565 Pkt.) und Franz Bigler (Wasseramt, 561 Pkt.).

1560 Punkte Vorsprung

Olten-Gösgen sicherte sich mit Hans Hodel, Thomas Hänggi und Karl Lenz den Sieg bei den Ordonnanzgewehren mit 1560 Punkten vor den Thaler und Gäuer Schützen. Mit Thomas Hänggi stellten sie auch den Einzelsieger (532 Pkt.).

Roland Heizmann (Thal, 528 Pkt.) klassierte sich im 2. Rang, während Karl Lenz (Olten-Gösgen, 525 Pkt.) dank der höheren Anzahl Innenzehner gegenüber Kurt Bolfing (Gäu, ebenfalls 525 Pkt.) Dritter wurde.

Drei Schützen punktgleich

Siegessicher liessen die Pistolenschützen aus dem Bezirk Lebern das Fähnli gleich zuhause und erreichten mit grosser Dominanz wiederum den Sieg mit 1711 Punkten. Rund 40 Punkte weniger erreichte das Gäuer-Trio und sicherte sich damit den 2. Rang. Punktgleich dahinter klassierten sich die Thaler und Wasserämter, jedoch entschied das höhere Einzelresultate für die Thaler.

Hinter der Siegerin Irene Saner (Thal, 579 Pkt.) klassierten sich im Einzelwettkampf gleich drei Schützen punktgleich mit 575 Punkten auf den Folgerängen. Nach Auswertung der Innenzehner und der letzten Passen klassierte sich Markus Abt (Lebern) im 2. Rang, Matthias Saladin (Dorneck) im 3. Rang und Andreas Kissling im 4. Rang.

Hanspeter Meister, Abteilungsleiter Leistungssport, dankte bei der Rangverkündung der VSG Balsthal-Klus für die gute Organisation und allen Teilnehmern für den fairen, interessanten Wettkampf. Eigentlich schade, dass nicht sämtliche Bezirke diese Startgelegenheit nutzen und damit den Fähnlimatch aufwerten würden.