Unihockey
Oekinger Frauen gewinnen erneut den Liga-Cup

In einem attraktiven Spiel holt der UHC Oekingen mit einem 5:3 Sieg gegen Cevi Gossau den diesjährigen Liga-Cuptitel zum bereits dritten Mal nach 2012 und 2014 in den Kanton Solothurn.

Drucken
Teilen
Oekingen feiert den Liga-Cupsieg

Oekingen feiert den Liga-Cupsieg

Zur Verfügung gestellt

Besser in die Partie startete der UHC Oekingen. Dessen 1:0-Führung nach sieben Minuten resultierte aus einem Chancenplus. Hintermann, die Schützin des ersten Treffers, tauchte noch ein weiteres Mal gefährlich vor dem Gossauer Gehäuse auf: In Überzahl verhinderte eine Glanztat von Gossaus Torfrau Bolliger das 2:0. Danach traf Vez nur den Pfosten. Gossau kam ab Drittelsmitte zu mehr Möglichkeiten, verpasste aber den Ausgleich. Den Pausenstand verantwortete Müller, die den Ball in der eigenen Zone eroberte und alleine aufs Tor ziehen konnte.

Doppelschlag im Mitteldrittel

Zu Beginn des Mitteldrittels schrammten die Gossauerinnen mehrmals am dritten Gegentreffer vorbei. Es war ein Weckruf für die Zürcher Oberländerinnen: In Überzahl trafen sie zum 2:1. Vom Abschlusstreffer beflügelt, traten sie nun ebenbürtig auf. So war der 2:2-Ausgleich von Ulrich per Freistoss gleichermassen verdient wie der Oekinger Doppelschlag zum Ende des Drittels. Mit dem 4:2 war die Zwei-Tore-Führung wieder hergestellt.

Das Skore im Schlussabschnitt eröffnete Müller. Der Oekingerin blieb ein Hattrick verwehrt, weil sie zweimal nur den Pfosten traf. Dass Gossau davon nicht profitieren konnte, lag an der starken Solothurner Torhüterin Thomet, die Save an Save reihte. Auch als Gossau zweimal vom Punkt antrat, liess sie sich nicht bezwingen. Erst im zweiten Powerplay fiel der 5:3-Anschlusstreffer durch Eugster. Die letzten fünf Minuten liess Gossau, teils ohne Torhüterin, ungenutzt.

Oekingen verteidigt damit den Ligacup-Titel. Die Zwei-Tore-Führung aus dem Startdrittel hatte bis zum Schluss Bestand. Aus dem Kollektiv ragten neben Thomet die zweikampfstarke Müller und die trickreiche Hintermann heraus, die beide zwei Treffer erzielten. Ihre individuelle Klasse machte den Unterschied.

Verdienter Titelgewinn

Der UHC Oekingen war insgesamt nicht nur das effizientere Team, die Solothurnerinnen brachten auch deutlich mehr Abschlüsse aufs gegnerische Gehäuse und verdienten sich den Cuptitel mit einer starken Teamleistung.

Matchtelegramm:

UHC Oekingen - UHCevi Gossau 5:3 (2:0; 2:2; 1:1)
Wankdorfhalle Bern - 453 Zuschauer - SR: Christoffel
Tore: 06:11 Mirjam Hintermann (Corinne Vez) 1:0, 18:20 Franziska Müller 2:0, 25:23 Flurina Kuhn (Seraina Kilchsperger) 2:1, 32:28 Sharon Ulrich (Seraina Kilchsperger) 2:2, 37:17 Alice Roth 3:2, 38:35 Mirjam Hintermann (Corinne Vez) 4:2, 45:54 Franziska Müller (Mirjam Jäggi) 5:2, 54:02 Pia Eugster 5:3
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Oekingen, 1mal 2-Minuten gegen Gossau
UHC Oekingen: Evelyn Thomet; Mirjam Jäggi; Corinne Vez; Alice Roth; Manuela Brunner; Franziska Müller, Angela Schoy; Mirjam Hintermann, Corinne Krähenbühl; Lia Schmid, Corina Bläsi
UHCevi Gossau: Sereina Bolliger; Sharon Ulrich; Pia Eugster; Melanie Egli; Tabea Arnold; Lara Guillod, Seraina Kilchsperger; Tanja Herrmann, Flurina Kuhn; Christina Koller, Andrea Eglauf; Nadine Roten
Bemerkungen: Bestplayer Oekingen: Mirjam Hintermann; Bestplayer Gossau: Seraina Kilchsperger - Timeout Gossau 56:54; Timeout Oekingen 59:27