Eishockey 3. Liga

Nur wann die Korken knallen ist noch nicht sicher: Der Aufstieg des EHC Zuchwil Regio ist nur noch Formsache

Bruno Hebeisen ist seit bald zwei Jahren Zuchwil-Trainer. Nun kann er mit dem Verein den Aufstieg realisieren.

Bruno Hebeisen ist seit bald zwei Jahren Zuchwil-Trainer. Nun kann er mit dem Verein den Aufstieg realisieren.

Dass der EHC Zuchwil Regio nach zehn von zehn gewonnene Spielen zum zweiten Mal aufsteigt, steht bereits jetzt schon fest. Doch steigt Zuchwil schon heute in die 2. Liga auf oder wartet doch noch eine Herausforderung in Form von Aufstiegsspielen?

Der zweite Aufstieg in Folge des EHC Zuchwil Regio ist nur noch Formsache. Das Team von Trainer Bruno Hebeisen entschied in der laufenden Meisterschaft in der 3. Liga alle zehn Spiele für sich und führt die Tabelle unangefochten an. Dank etwas mehr als sieben geschossenen Toren pro Partie steht Zuchwil Regio vier Runden vor dem Ende der Qualifikation mit dem Punktemaximum da.

«Wir wollen die weisse Weste bis zum Schluss wahren», gibt Coach Hebeisen die Marschrichtung bekannt. Gewinnt der EHCZR heute gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf, wovon nach dem 11:1-Kantersieg in der Vorrunde ausgegangen werden kann, steht der Gruppensieg fest.

Ob dies bereits zum Aufstieg reicht, oder wie es danach weitergeht, ist noch nicht klar. Sämtliche Drittligisten haben bis Ende Januar Zeit, ihre Ansprüche auf den Aufstieg in die 2. Liga anzumelden. «Wir wollen unbedingt rauf und haben dies dem Verband auch schon kommuniziert», sagt Hebeisen.

Ohne Hilfe am grünen Tisch

«So wie ich weiss, sind wir bis jetzt der einzige Klub, der rauf will.» Es werde gar gemunkelt, dass die 2. Liga auf die kommende Spielzeit aufgestockt wird, was die Chancen Zuchwils nochmals erhöhen würde.
Diese Hilfe am grünen Tisch hat «Zuchu» allerdings gar nicht nötig. Hebeisen wäre froh, wenn die Saison nicht wie letztes Jahr bereits Anfang Februar zu Ende ist für seine Spieler.

Er rechnet damit, dass nach den abschliessenden Qualifikationsspielen gegen Münchenbuchsee, Bellmund (11. Januar), Meinisberg (18. Januar) und Burgdorf (25. Januar) noch eine Challenge auf sein Team wartet. In Form eines Kreuzvergleichs mit der Nummer zwei der Gruppe 1. Das wird wohl der EHC Herrischried oder der HC Wohlen Freiamt sein.

«Wir wollen regulär aufsteigen und sind offen für jede Herausforderung, die noch wartet», sagt Hebeisen, der bereits voll in der Planung für die kommende Saison steckt. Natürlich mit Fokus auf der 2. Liga. Dort gehöre das Team vom Niveau her hin. «Zuerst wollen wir jetzt aber die restlichen Qualifikationsspiele voll durchziehen. Das heisst, jeweils über 60 Minuten sauberes Eishockey spielen.»

Hebeisen will aber nicht nur einmal die Korken knallen lassen. Er träumt vom Double und will nebst aufzusteigen auch den interkantonalen Cup des Berner Eishockey-Verbandes gewinnen, was vergangene Saison verpasst wurde. Auf dem Weg in die Viertelfinals räumte Zuchwil bereits einige Favoriten aus dem Weg. «Jetzt ist alles möglich. Wir wollen Meister und Cupsieger werden», sagt Hebeisen.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1