Nach einer enttäuschenden Qualifikation beginnen für Unihockey Langenthal-Aarwangen morgen die Nationalliga-B-Playoffs. Dort wollen die Oberaargauer die bisher verkorkste Saison retten. Gegner im Viertelfinal sind die viertplatzierten Red Devils March-Höfe Altendorf.

ULA-Trainer Roland Muenger erwartet eine enge Serie, gibt sich aber optimistisch: «Es liegt immer noch alles drin. Die Liga ist sehr eng und wir können jeden schlagen.»

Die Bilanz gegen Altendorf ist ausgeglichen – mit kleinen Vorteilen für die Langenthaler. Im Hinspiel gewann ULA überzeugend 6:3 und verlor das Rückspiel mit 5:6 denkbar knapp. Zudem spricht die Formkurve für die Oberaargauer, welche im neuen Jahr in zwei Partien zwei Siege feiern durften. Wichtig für das Selbstvertrauen war vor allem der Erfolg gegen Thun, das zuvor acht Spiele in Serie gewann. Die Red Devils dagegen sind im 2011 noch ohne Punkte.

Damit dies so bleibt, müssen laut Muenger «vor allem die Schweizer Spieler mehr bieten.» Dabei hofft man in Langenthal auch auf Michael Künzi. Der Captain fehlte in den letzten Partien verletzt, trainiert aber mittlerweile wieder mit der Mannschaft. «Er wird allerdings erst im zweiten Spiel zum Einsatz kommen», so Muenger.

Weiterhin verzichten muss ULA auf den Deutschen Ingmar Penzhorn. Dafür ist das Schweden-Trio bereit, wie der Neuzugang Suvacki in der Partie gegen Eggiwil bewies, als ihm im ersten Spiel gleich der Siegestreffer gelang.

Beim Gegner muss speziell auf Andreas Buser geachtet werden, welcher bereits 18 Skorerpunkte erzielte. «Sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren bringt aber nichts. Dann schiessen einfach andere die Tore», warnt Muenger. Zudem gilt es für Langenthal, vor allem auf sich selbst zu achten und die magere Torausbeute zu verbessern.

Ausser den abgeschlagenen Bern Capitals hat kein Team seltener getroffen als ULA. Den Schlüssel zum Erfolg sieht Muenger in den Auswärtsspielen: «Das Publikum in Altendorf ist sehr impulsiv. Da ist es wichtig, dass die Spieler und Schiedsrichter ruhig und konzentriert bleiben.» Gelingt dies und schiesst Topskorer Svanemar weiterhin seine Tore, dann liegt der Halbfinal absolut in Reichweite.