Hornussen

Nummern entscheiden die Spiele der Solothurner NLA-Klubs

Der Kanton Solothurn ist 2017 mit drei Klubs in der NLA der Hornusser vertreten.

Recherswil-Kriegstetten gewinnt das Solothurner Derby gegen Zuchwil. Gerlafingen-Zielebach verliert wegen Nummern gegen Schüpbach.

Am Samstag kam es in der NLA zum mit Spannung erwarteten Wasserämter-Derby zwischen Recherswil-Kriegstetten und Zuchwil. Die Gäste aus Zuchwil waren dieses Jahr klar zu favorisieren, da sie in der laufenden Saison deutlich bessere Schlagleistungen gezeigt hatten als das Heimteam. Weil die Gesetze an Derbys aber meist neu geschrieben werden, durfte man ein spannendes Spiel erwarten.

Während der ganzen Partie blies ein starker Gegenwind, so dass keine Topresultate erzielt werden konnten. Hochmotiviert versuchten die Recherswiler am Bock alles zu geben, denn sie wollten dieses Jahr den Wasserämter Titel verteidigen. Dies gelang ihnen jedoch nicht, das Spiel verlief für beide Teams der Saison entsprechend. Zuchwil schlug gut, verpasste aber den Start im Ries und musste sich schon im vierten Streich eine Nummer notieren lassen. Die Recherswiler kamen erneut nicht auf Touren, konnten aber ihr Ries sauber halten. So durfte das Heimteam diesen Sieg im Wissen feiern, dass es erneut nicht gut gespielt hatte. Zuchwil blieb der schwache Trost, einen Punkt für die bessere Schlagleistung gewonnen zu haben.

Endresultat: Recherswil-Kriegstetten 0 Nr. 1009 – Zuchwil 1 Nr. 1070

Beste Einzelschläger: 73 Punkte: Käser Pascal (Zuchwil), 68: Weber Manuel (Recherswil-Kriegstetten), Kölliker Roman (Recherswil-Kriegstetten), 65: Moser Thomas (Zuchwil), Freudiger Daniel (Zuchwil), Hulliger Dario (Zuchwil).

Die Hornusser von Gerlafingen Zielebach trugen am Wochenende die elfte Runde in Schüpbach aus. Die Gäste mussten zuerst die Riesarbeit auf sich nehmen. Böenartiger Wind, wolkig-blauer Himmel und grelles Licht waren zu viele erschwerende Einflüsse. Den ersten zügigen Streich konnten die Gerlafinger noch abwehren. Doch schon bald fanden drei Nousse den Weg durchs Ries, die nie oder zu spät gesehen wurden. So mussten sie sich gleich drei Nummern notieren lassen. Weitere Nousse landeten knapp neben dem Ries, oder konnten von den Gerlafingern nur mit akrobatischen Einlagen abgetan werden. 

Gegen Ende des Umgangs beruhigte sich die Wetterlage und die Nousse konnten besser verteidigt werden. Schüpbach lieferte am Bock keine unwiderstehliche Leistung ab, blieb aber im Ries soweit sauber. Mit 51 Punkten Rückstand starte das Heimteam in den zweiten Umgang. Die Sonne war nun meistens von Wolken bedeckt, dadurch hatten die Unteremmentaler keine Mühe mehr im Ries. Punktemässig konnte der Gastgeber zu wenig zulegen, um die Gerlafinger ernsthaft zu gefährden. Unglücklicherweise kassierten diese kurz vor Schluss bei einem schnellen Nouss im Mittelfeld ebenfalls noch eine Nummer. Dadurch konnten sie sich nur noch zwei Rangpunkte sichern. Weil die Gäste 89 Schlagpunkte mehr erzielte, bekamen sie auch noch einen Rangpunkt.

Endresultat: Schüpbach 1 Nr. 1063 - Gerlafingen-Zielebach 3 Nr. 1157

Beste Einzelschläger: 74 Punkte:Gammenthaler Roger (Gerlafingen-Zielebach), Wüthrich Rolf (Schüpbach), 73 Punkte: Schönberg Simon (Gerlafingen-Zielebach).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1