Unihockey

Noch ein Sieg fehlt: Schaffen die «Ö-Queens» das Triple?

Der UHC Oekingen will den dritten Meistertitel in Folge feiern.

Der UHC Oekingen will den dritten Meistertitel in Folge feiern.

Die Frauen des UHC Oekingen haben in der Kleinfeld-Finalserie gegen Floorball Albis vorgelegt. Folgt der dritte Meistertitel in Folge?

Seit mittlerweile 20 Jahren zählt der UHC Oekingen bei den Frauen zu den dominierenden Teams auf dem Kleinfeld. Am Ende der Saison 1998/99 schafften die «Ö-Queens» den Aufstieg in die höchste Spielklasse der Schweiz, die 1. Liga. Vier Jahre später sicherten sie sich den ersten Meistertitel und verteidigten diesen in der Folgesaison sogleich. Auf den dritten Titelgewinn mussten die Oekingerinnen danach allerdings über zehn Jahre lang warten.

Trotzdem ist die Bilanz eindrücklich: In den 20 absolvierten 1.-Liga-Saisons qualifizierte sich der UHC Oekingen 16-mal für die Playoff-Halbfinals und stand 10-mal im Final. 2007 und 2008 mussten sich die Oekingerinnen jeweils den Jona-Uznach Flames geschlagen geben. Ein weiterer langjähriger Konkurrent ist Cevi Gossau.

Zweimal scheiterte Oekingen in der Finalserie an Gossau (2011 und 2012). In den anschliessenden drei Saisons bedeutet Gossau jeweils schon Endstation im Halbfinal. Erst 2016 gelang der nächste Finaleinzug, diesmal stand den «Ö-Queens» der Klub March-Höfe Altendorf vor der Sonne.

2017 fand die Durststrecke der Oekingerinnen ein Ende. Nachdem sie die Qualifikation mit 17 Siegen aus 18 Spielen dominiert hatten, schalteten sie im Halbfinal den Angstgegner Cevi Gossau aus und revanchierten sich im Final an Altendorf für die Niederlage aus dem Vorjahr. Auch 2018 stürmte Oekingen in den Final. Im ersten Spiel der Best-of-3-Finalserie setzte es gegen Gossau zwar die erste Niederlage der gesamten Saison ab, nach den 14:5- und 10:6-Siegen konnten sie trotzdem den vierten Meistertitel der Klubgeschichte feiern.

Halbfinalserie gedreht

Jetzt haben die «Ö-Queens» das Triple im Visier. Dank des knapp besseren Torverhältnisses gewann Oekingen die Qualifikation der Gruppe 1. Im Viertelfinal setzten sich die Solothurnerinnen ungefährdet in zwei Spielen gegen Blau-Gelb Cazis durch (13:7, 12:3). In der Runde der letzten vier wartet wieder einmal Cevi Gossau. Oekingen unterlag im Auftaktspiel nach Verlängerung, drehte die Serie mit einem 10:7- und einem 4:3-Sieg aber noch zu seinen Gunsten. So stehen die «Ö-Queens» aktuell in ihrem vierten Final in Folge.

Am vergangenen Wochenende gewannen sie das Startspiel auswärts bei Floorball Albis mit 10:8. Für den dritten Meistertitel in Folge fehlt also nur noch ein Sieg. Diesen könnte Oekingen am kommenden Samstagabend um 20.15 Uhr im Sportzentrum Zuchwil vor eigenem Anhang landen. Das allfällige dritte Spiel würde am Sonntag um 17 Uhr in Bonstetten stattfinden. 

Verwandtes Thema:

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1