Tennis
NLB-Team zurückgezogen: Der TC Schützenmatt tritt in der neuen Interclub-Saison in der dritthöchsten Spielklasse an

Dieses Wochenende startet die Interclub-Saison 2019. In der NLB fehlt das Team des TC Schützenmatt. Nach dem Doppelabstieg der vergangenen Saison will man die kommende Saison ruhiger angehen. Dafür treten vier Solothurner Equipen in der NLC an.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Der Hägendörfer Timo Lanz führt die NLC-Equipe des TC Schützenmatt an.

Der Hägendörfer Timo Lanz führt die NLC-Equipe des TC Schützenmatt an.

Fabio Baranzini

Die vergangene Interclub-Saison lief für die beiden stärksten Männerteams des TC Schützenmatt überhaupt nicht nach Wunsch. Zuerst musste die NLC-Equipe nach einer unglücklichen Saison überraschend den Abstieg in die 1. Liga in Kauf nehmen, und wenig später erwischte es auch das NLA-Team. Nach diesem Doppelabstieg setzten sich die Verantwortlichen der beiden Mannschaften zusammen und diskutierten über die Zukunft.

«Wir waren uns einig, dass wir die NLB-Mannschaft freiwillig zurückziehen und in der Nationalliga C antreten werden», sagt Patrick Käser, Captain ebendieser NLC-Mannschaft. «Das Niveau in der zweithöchsten Liga wäre selbst für die stärksten Vertreter unseres eigenen Nachwuchses zu hoch gewesen. Deshalb haben wir uns für diesen Weg entschieden.»

Unangenehme Gruppe

Aber auch in der dritthöchsten Spielklasse stehen die Solothurner vor einer grossen Herausforderung: Sie wurden in die unangenehme Gruppe 11 gelost, wo mit Herzogenbuchsee, Leuk-Susten und Marly drei starke Gegner warten.

«Das ist eine toughe Gruppe. Unser Ziel ist es, irgendwie die Aufstiegsspiele zu erreichen, damit wir das Szenario aus dem letzten Jahr verhindern können», definiert Patrick Käser das Saisonziel für seine Equipe, die vom Hägendörfer Timo Lanz und einem ausländischen Verstärkungsspieler angeführt wird.

Die Solothurner Seniorenteams in den nationalen Ligen

Im Kanton Solothurn gehen nicht nur vier Aktiv-Mannschaften in einer der drei nationalen Interclub-Spielklassen auf Punktejagd, sondern auch acht Senioren-Teams. In der NLB spielen die Senioren 35+ und 45+ des TC Grenchen sowie die Senioren 55+ des TC Sporting Derendingen und die Senioren 65+ des TC Bally Schönenwerd. In der Nationalliga C spielen derweil die Seniorinnen 30+ des TC Sporting Derendingen, die Senioren 45+ des TC Grenchen und des TC Langenthal und die Senioren 65+ des TC Belchen. Nicht mehr dabei sind die NLA-Senioren des TC Froburg Trimbach in der Altersklasse 55+. Die Equipe, die in den letzten vier Jahren drei Mal Schweizer Meister und einmal Vize-Meister geworden ist, wurde zum TC Wettingen transferiert.

Neu stellt der TC Schützenmatt in dieser Saison auch ein Frauenteam in der Nationalliga C. Caroline Arnold und ihre Teamkolleginnen haben im letzten Jahr den anvisierten Aufstieg zwar knapp verpasst – sie verloren das entscheidende Aufstiegsspiel mit 2:4 –, sind jedoch nachträglich am grünen Tisch doch noch aufgestiegen.

Die Abstiegsspiele vermeiden

Entsprechend vorsichtig formulieren die Solothurnerinnen ihre Ziele für die kommende Saison. «Ausser Angela Werschel, die als Nummer eins neu zu unserem Team gestossen ist, spielen wir alle zum ersten Mal in der Nationalliga C. Daher ist es für uns schwierig einzuschätzen, wo wir genau stehen. Unser Ziel ist daher der Ligaerhalt», so Captain Caroline Arnold.

Genau wie der TC Schützenmatt stellt in diesem Jahr auch der TC Froburg Trimbach sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ein Team in der Nationalliga C – zum ersten Mal überhaupt.

Während die Männer seit mehreren Jahren in der dritthöchsten Spielklasse auflaufen, haben die Frauen erst im vergangenen Jahr den Aufstieg geschafft. «Der Aufstieg war ein toller Erfolg. Jetzt geht es für das junge Team darum, wichtige Erfahrungen zu sammeln und wenn möglich den Ligaerhalt zu schaffen», sagt Marco Meyer, der Präsident des TC Froburg Trimbach. Angeführt wird die Equipe vom Trimbacher Eigengewächs Aengi Kuoni und der neu verpflichteten Anina Lanz.

Kader lässt auf eine gute Saison hoffen

Etwas höher sind die Ambitionen und Ansprüche beim Männerteam des TC Froburg Trimbach. Zwar wollen auch sie in erster Linie den Ligaerhalt schaffen, doch die Chancen sind durchaus intakt, dass sie sich in der Gruppe mit Aarau, Meggen und Givisiez für die Aufstiegsspiele qualifizieren können.

Wie bereits im letzten Jahr werden die Verstärkungsspieler Demian Raab und Mischa Lanz den einen oder anderen Einsatz für die NLC-Equipe leisten. Zudem konnte der erst 16-jährige James van Herzeele neu verpflichtet werden. Das Trio bildet mit dem bisherigen Kern der Mannschaft das Team für die bevorstehende Saison. «Dieses Kader lässt auf eine gute Saison hoffen», gibt sich auch Meyer optimistisch.