Einerseits war zu merken, dass Feser, Truttmann, Wüst, Kobach und Meister geschont wurden, andererseits war augenscheinlich, dass der HCA bereits zwei Vorbereitungsspiele in den Beinen hatte. Dies notabene gegen NLA-Teams (Genf und Biel).

Im Weiteren forcierte Coach Mansi die jungen Spieler und übergab ihnen viel Verantwortung, teilweise auch in den Spezialsituationen oder auch gegen die Toplinie der Ajoulots (Hazen, Devos, Schmidt).

Das Powerplay wurde zwar extra noch geübt, für einen Erfolg reichte es nicht. Im Gegenteil: Nach einem Scheibenverlust an der blauen Linie markierte in der 44. Minute Steven Macquat gar einen Shorthander zum 4:0 für den HC Ajoie. Von da an war die Gegenwehr gebrochen, Barbero und Hazen betrieben noch Resultatkosmetik.

Der EHCO zahlte Tribut für die harten Trainingseinheiten zum Auftakt der Vorbereitung und ausserdem fielen Hirt und Gedig während dem Spiel aus.

Erste Lehren gezogen

Auch wenn es zu keinem Erfolgserlebnis reichen sollte, so glänzte Gedig mit einigen Laserpässen, sowie seinen Tempoantritten. Die offensiven Ansätze zu Spielbeginn waren gut, übers ganze Spiel gesehen, war der EHCO aber zu wenig gefährlich und zwang Ajoie Hüter Waeber zu keinen Glanzparaden.

Die EHCO-Trainer erhielten ausserdem ein erstes Bild ihrer Schützlinge in einem Ernstkampf und erkannten, wo sie noch Anpassungen vorzunehmen haben. Die Linienzusammenstellungen sind noch nicht gefunden, die neue Spielphilosophie müssen die Spieler zuerst noch verinnerlichen, ehe ein aussagekräftiges Urteil gemacht werden kann.

HC Ajoie – EHC Olten 6:0 (2:0, 1:0, 3:0)

Patinoire Voyeboeuf, Pruntrut. – 1012 Zuschauer. – SR Erard, Altmann/Wermeille. – Tore: 5. Hazen (Schmidt, Devos/Strafe Schneuwly) 1:0. 17. Mosimann (Verret) 2:0. 22. Ryser (Hazen, Devos/Strafe Aeschlimann) 3:0. 44. Macquat (Bozon/Strafe Ajoie!) 4:0. 49. Barbero (Schmidt) 5:0. 50. Hazen (Devos) 6:0. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 4mal 2 Minuten gegen Olten.