Laufsport
Neuer Tag, neue Strecke, neue Sieger am Derendinger Abendlauf

Der Derendinger Abendlauf erlebte dieses Jahr einige Neuerungen. Das OK zieht anhand der Teilnehmerzahl ein positives Fazit.

Merken
Drucken
Teilen
Erneut traten viele Läufer am Derendinger Abendlauf an. (Archiv)

Erneut traten viele Läufer am Derendinger Abendlauf an. (Archiv)

Alles neu am Derendinger Abendlauf 2017: Dieser fand erstmals in seiner 36-jährigen Geschichte nicht an einem Freitag, sondern am Mittwoch statt. Auch der Startort wurde verschoben und erfolgte neu beim Oberstufen-Schulhaus von Derendingen und Luterbach. Ausserdem gab es dieses Jahr zwei neue Sieger: Bei den Männern lieferten sich die beiden Eritreer Mekannen Tefera (TV Länggasse) und Sium Zerehannes (TV Olten) einen spannenden Zweikampf. Bei den Frauen gab es mit Alemitu Bekele-Clerc eine belgische Siegerin mit äthiopischen Wurzeln.

Sium Zerehannes musste seinem Konkurrenten Tefera zwar den Sieg überlassen, war aber trotzdem zufrieden: «Wir legten die ersten fünf Kilometer in 15 Minuten und 25 Sekunden zurück. Bei dieser Hitze ist das eindeutig zu schnell. Die neue Strecke war insgesamt sehr gut, dies galt aber auch für die Konkurrenz.» Den dritten Platz belegte mit Lukas Marti ein Teamkollege des Tagessiegers Tefera. Gut in Szene setzte sich Armin Leibundgut als Gesamtsiebter. Er hatte kürzlich am Messenlauf im Bucheggberg seinen ersten Tagessieg gefeiert. Als Gesamtzehnter und Zweiter hinter Leibundgut in der Kategorie Ü40 erreichte der Grenchner Bernhard Eicher eine Top-Klassierung.

Bei den Frauen ging der Tagessieg an die Belgierin Alemitu Bekele-Clerc. Sie sprengte die dreiköpfige Spitzengruppe mit der Emmentalerin Daniela Aeschbacher und der Vorjahressiegerin Arlette Maurer aus Olten nach einem Drittel der Renndistanz. Bis ins Ziel vergrösserte Bekele-Clerc den Vorsprung auf Aeschbacher auf eine Minute, Maurer verlor noch 77 Sekunden auf die Siegerin.

«Es freut mich natürlich, dass ich diesen schönen Lauf kurz nach meinem Comeback gewinnen konnte», kommentierte die in Bern lebende Bekele-Clerc ihren Erfolg. «Ich war längere Zeit verletzt. Mit dem Frauenlauf in Bern vor zwei Wochen nahm ich mein Wettkampfprogramm wieder auf. Das Hauptziel ist der Berlin Marathon Ende September.» Gesamtvierte wurde Joélle Flück, die Tochter von Bernadette Flück, der früheren Präsidentin der organisierenden Läufergruppe Derendingen. «Mit 597 klassierten Läuferinnen und Läufern sind wir sehr zufrieden. Das sind bedeutend mehr Teilnehmer als in den letzten Jahren», äusserte sich OK-Präsident Walter Howald. (mdy)