Vor fast genau zwei Jahren trat Roger Grimm beim FC Wangen bei Olten als Co-Präsident zurück. Jetzt soll der 45-Jährige laut zuverlässiger Quelle neuer Präsident des FC Olten werden. Claudio Richard wird das Amt nach drei Jahren niederlegen (wir berichteten). Er wollte allerdings nicht bestätigen, dass seine Nachfolge nun gesichert ist. Erst die Generalversammlung am kommenden Freitag werde Klarheit über die Zukunft des FC Olten verschaffen.

Auch Roger Grimm selbst wollte sich vor der GV nicht zu diesem Thema und seinem neuen Amt äussern. Obschon es im Umfeld des FC Olten heisst, dass seine Wahl zu 99 Prozent sicher und somit nur noch Formsache ist. Zudem wird gemunkelt, dass Grimm zahlungskräftige Investoren mitbringt aufs Kleinholz sowie neue Leute für den Vorstand, die der 2.-Liga-inter-Verein dringend benötigt.

Profi-Duo an der Seitenlinie

Auch in Sachen vakantem Trainerposten scheint der FC Olten eine Lösung gefunden zu haben. Zur Erinnerung: Trotz geschafftem Ligaerhalt und laufendem Vertrag wurde die Zusammenarbeit mit Trainer Flavio Catricalà beendet. Für rund zwei Wochen hiess sein Nachfolger Hasan Özoglu. Dies war der Homepage des Schweizer Fussballverbands zu entnehmen. Mittlerweile sind aber bereits zwei neue Namen auf der Trainerliste des FC Olten aufgeführt. Keine Unbekannten: Cheftrainer wird Ryszard Komornicki.

Der bald 49-jährige Pole spielte zwischen 1989 und 1994 für den FC Aarau. Mit diesem wurde der Mittelfeldspieler in der Saison 1992/93 Schweizer Meister. Nachdem er in seiner Heimat bereits viermal den Meistertitel gewonnen hatte. 2001 war Komornicki für kurze Zeit Trainer beim FC Luzern. Nach einem Intermezzo beim polnischen Erstligisten Górnik Zabrze war er 2006 bis 2009 Trainer beim FC Aarau. El Gouna (Ägypten), Wohlen, Chiasso und United Zürich sind die weiteren Trainerstationen. Komornickis Assistent beim FCO wird Petar Aleksandrov.

Der Goalgetter mit dem Stirnband als Markenzeichen spielte in der Schweiz unter anderem für den FC Aarau, Neuchâtel Xamax und den FC Luzern. Der heute 57-Jährige wurde zweimal Torschützenkönig in der höchsten Liga. 1993 gewann er zusammen mit Komornicki den Meistertitel mit Aarau. Weder der alte noch der wohl neue Präsident wollten das Engagement des Duos bestätigen. Komornicki und Aleksandrov wurden am Montag allerdings bereits auf dem Sportplatz Kleinholz gesichtet.