EHC Olten
Nette Worte für die «beste Mannschaft der NLB»

Vor dem Start zum Playoff-Halbfinal hebt Oltens Trainer Heikki Leime die defensive Disziplin des Gegners hervor. Sein Gegenüber Gary Sheehan lobt die Oltner garin den höchsten Tönen: «Sie haben die beste Mannschaft der ganzen NLB.»

Michael Forster
Drucken
Teilen
Zwei Schlüsselspieler bei Ajoie: Steven Barras und Goalie Descloux.

Zwei Schlüsselspieler bei Ajoie: Steven Barras und Goalie Descloux.

Hansruedi Aeschbacher

Natürlich gehört es zum obligaten Vorgeplänkel, kurz vor dem Start in eine neue Playoff-Serie Gutes zu sagen über den Gegner. Doch Gary Sheehan, der erfolgreiche Trainer des HC Ajoie, setzt nicht einfach einen Punkt, nachdem er den EHC Olten zur besten NLB-Mannschaft kürt und damit den Druck grosszügig zum Gegner schaufelt, sondern er liefert auch gleich noch ein paar Argumente. «Viele andere Teams, darunter auch Rappi, verfügen nicht über ein solches Kollektiv. Olten ist nicht nur Trutti und Feser, da ist viel mehr dahinter. Hirt, Schneuwly, Wüst, Wüthrich, eine starke dritte Linie – sie alle können auf dem Eis Akzente setzen.»

Dass zum Beispiel ein Rapperswil sich nicht auf Augenhöhe mit dem EHCO befinde, zeige alleine schon die Tatsache, dass sie gegen Thurgau über sieben Spiele mussten. Und: «Wäre Rappi auf Visp getroffen, dann hätte es die Serie verloren.»

Des Lobs in Richtung Olten zum Trotz: Sheehan hat allen Grund, auch etwas Werbung in eigener Sache zu machen. Schliesslich bugsierten die Jurassier eher überraschend den HC La Chaux-de-Fonds mit 4:2 Siegen aus den Playoffs. Besonders eindrücklich war dabei die Defensivleistung des Qualifikations-Fünften. In sechs Spielen liess sich Gauthier Descloux, die Leihgabe von Genf-Servette, ganze acht Mal bezwingen.

«Natürlich, unsere Defensive, vor allem unser Goalie, machten einen grossartigen Job», so Sheehan. Descloux habe ausserordentlich stark gehalten. Umso glücklicher kann sich der Kanadier schätzen, dass der ursprünglich bis zum Ende der Viertelfinals gültige Leihvertrag verlängert worden ist. Da Servette HCC-Goalie Remo Giovannini mit einer B-Lizenz an den Lac Léman geholt hat, ist nicht davon auszugehen, dass Descloux unvermittelt nach Genf abgezogen wird.

An der Ausrichtung des EHC Olten ändert diese News grundsätzlich nichts. «Bewahrt die Ruhe, spielt saubere Pässe und nutzt eure Schnelligkeit», sagte Coach Heikki Leime nach dem gestrigen Training, welches übrigens ohne den angeschlagenen Marco Truttmann vonstattenging, vor versammelter Mannschaft. Der Finne lobte zudem die physisch starke Defensive des HC Ajoie, ist sich aber sicher, dass sein Team ab heute (Spielbeginn im Kleinholz um 19.45 Uhr) einen Weg finden werde, vor das Tor und damit zu Chancen zu kommen. «Wir sind körperlich fit, aber auch mental, nach dem Sieg in Spiel 7. Ich habe ein sehr gutes Gefühl.»