Im Rahmen der MTB-Weltmeisterschaft in Mont-Sainte-Anne (CAN) lanciert der Radsport-Weltverband UCI die erste Weltmeisterschaft für E-Mountainbikes. Im Hinblick auf dieses geschichtsträchtige Ereignis folgen nun auch einzelne Austragungsorte des «Mercedes-Benz UCI Mountainbike World Cup» dem Trend und nehmen E-MTB-Rennen ins Programm auf.

Julien Absolon erlitt technischen Defekt

Die Rennstrecke des E-MTB Rennens anlässlich des UCI MTB World Cup in Val di Sole (IT) war extrem technisch und so kurz, dass die gesamte Runde von den zahlreichen Zuschauern mitverfolgt werden konnte. Die Augen der Zuschauer waren vor allem auf den Franzosen Julien Absalon (FRA) gerichtet.

Der Olympiasieger und Rekord-Weltcup-Sieger lieferte sich ein spannendes Duell mit dem Italiener Marco Aurelio Fontana, dem Olympia-Dritten von London 2012. Absalon erlitt schliesslich einen technischen Defekt, sodass Fontana das Rennen ungefährdet für sich entscheiden konnte.

Nathalie Schneitter auf dem Weg zur UCI E-MTB World Championships

Im Rennen der Frauen gewann die Solothurnerin Nathalie Schneitter souverän. Die Solothurnerin brillierte vor allem in den technischen Passagen und bewies, dass Sie in dieser noch jungen Disziplin zu den Besten gehört.

«Jedes E-MTB-Rennen gibt neue Informationen und Erkenntnisse, es ist unglaublich wie schnell sich dieser Sport entwickelt. Ich freue mich, dass ich bei der ersten E-Mountainbike Weltmeisterschaft am 28. August im kanadischen Mont-Saint-Anne an den Start gehen darf und bin gespannt wie die Nordamerikaner das Thema E-Mountainbike umsetzen werden», so Schneitter nach ihrem Erfolg in Val di Sole.

Zur WM-Vorbereitung wird Nathalie Schneitter kommende Woche noch beim drei tägigen E-MTB-Etappen-Rennen «E-Tour du Mont Blanc» an den Start gehen.