Juniorenarbeit
Nachwuchs-Projekt «Hockey Nordwestschweiz»: EHC Olten und EHC Basel spannen zusammen

Der EHC Olten und der EHC Basel, die beiden grössten Eishockeyklubs der Nordwestschweiz, gehen auf die nächste Saison hin eine Kooperation ein. Beide Klubs bleiben unabhängig, streben aber eine gemeinsame Nachwuchsorganisation an.

Merken
Drucken
Teilen
Das Stadion Kleinholz

Das Stadion Kleinholz

Bruno Kissling

Die EHC Olten AG, der Nachwuchsverein EHCO 2000 sowie die EHC Basel Nachwuchs AG und der Verein EHC Basel haben sich für das gemeinsame Projekt „Hockey Nordwestschweiz“ ausgesprochen. Seit Mitte Januar ist eine Projektgruppe bestehend aus Vertretern beider Klubs daran, die Leitplanken dieser Zusammenarbeit zu definieren.

Ziel ist eine neue, gemeinsame Nachwuchsorganisation, die die Position der Nordwestschweiz und damit der beiden Vereine im nationalen Junioren-Eishockey bedeutend stärken soll.

Konkret will man damit dem immer frühzeitigeren Abgang talentierter Nachwuchsspieler zu National-League-Klubs entgegenwirken, indem man diesen mittelfristig auf allen Altersstufen die höchsten Stärkeklassen anbieten kann.

Der Kooperationsvertrag sieht aber auch einen gegenseitigen Austausch von Spielern auf Stufe Fanionteam vor. Aktuell spielt die 1. Mannschaft des EHC Olten in der Swiss League, jene vom EHC Basel eine Liga tiefer in der MySports League.

In der ersten Projektphase – die kommende Saison – wird auf den Nachwuchsstufen Mini-Novizen bis Elite Junioren wie auch bei den Fanionteams eine enge Zusammenarbeit stattfinden.

Moderne Infrastruktur: Die St.Jakob-Eishalle in Basel, die Heimstätte des EHC Basel

Moderne Infrastruktur: Die St.Jakob-Eishalle in Basel, die Heimstätte des EHC Basel

Keystone

Die Teams werden in dieser Phase wie bisher von den Stammvereinen beim nationalen Verband gemeldet, ein Austausch zwischen den beiden Organisationen findet jedoch verstärkt statt. Dadurch wird nicht nur die Breite in den Leistungsteams zunehmen, den Spielern kann auch dem Niveau entsprechend eine leistungsgerechte Mannschaft angeboten werden. Es wird sowohl dem Leistungs- wie auch dem Breitensport Rechnung getragen.

Die Erfassungsstufen (Bambini bis Moskito) wie auch die Hockeyschulen werden weiterhin bei den beiden Stammvereinen angegliedert, um eine bestmögliche regionale Ausbildung zu gewährleisten. Diese Ausbildung bildet das Fundament für eine erfolgreiche Arbeit auf den folgenden Stufen.

In einer zweiten Projektphase, ab Mai 2019, streben die beiden Klubs dann die Gründung einer neuen gemeinsamen Nachwuchsorganisation an. Ziel ist es, fortlaufend auch die anderen Eishockeyvereine der Region für das Projekt «Hockey Nordwestschweiz» zu gewinnen.

Der EHC Olten und der EHC Basel würden sich auf die künftige Zusammenarbeit freuen. Man sei überzeugt, damit einen zukunftsweisenden Entscheid für ein starkes Eishockey in der Nordwestschweiz getroffen zu haben, heisst es in der Information der beiden Klubs. (pd/sha)