Es herrscht oft ein Vorurteil vor, wenn der Name Aerobic fällt: Hausfrauen in den mittleren Jahren hüpfen in einem Fitnessstudio zu Musik vor einem Spiegel rum. Viele Leute kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Aerobic und dem heutzutage noch beliebteren Zumba. Doch es steckt mehr hinter der Trendsportart Aerobic. Dies wissen auch Sandra Allemann und Marcel Eberhard.»Aerobic ist ein Mix aus Kraft, Ausdauer, Akrobatik und Beweglichkeit», erklärt der Exil-Welschenrohrer Eberhard.

Beim Dorfladen fing alles an

Und der 27-jährige Hochbauzeichner muss sich auskennen, denn er brachte Aerobic nach Welschenrohr, wie er erzählt: «Ich habe es einmal in einer Turnerunterhaltung gemacht und wollte es dann bei unserem Turnverein auch ausüben. Wir haben dann im Dorfladen Aushänge angebracht und wollten schauen, ob Interesse da wäre.» Und genau auf so ein Plakat reagierte neben vielen anderen auch seine 22-jährige Aerobic-Partnerin Sandra Allemann. «Ich habe das Schild gesehen und dachte ehrlich gesagt zuerst, es sei Hip-Hop. Ich ging einmal, zweimal und dann konnte ich nicht mehr aufhören», erklärt die Fachfrau Pflege den Start ihrer Leidenschaft.

Wandelbarer Sport

Dies ist nun zehn Jahre her und die beiden zeigen noch immer dieselbe Begeisterung wie zu Beginn. «Aerobic ist wirklich sehr wandelbar. Wir können immer wieder neue Elemente aus Hip-Hop oder anderen Richtungen integrieren», erläutert Eberhard. Und nun kam der grosse Erfolg für die beiden Welschenrohrer: Nach dem Vize- nun auch der Schweizer Meistertitel in Aarau. Was mussten die beiden Solothurner aber alles für dieses grosses Ziel auf sich nehmen? «Wir trainieren ein- bis zweimal in der Woche und haben auch mit externen Leuten für den mentalen oder den akrobatischen Bereich zusammengearbeitet», meint Marcel Eberhard über die Vorbereitungen.

(Quelle: youtube/MisterAerobic1)

Die Welschenrohrer an den Schweizermeisterschaften 2012

Und die beiden Exil-Welschenrohrer wollen sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. «Im Juni 2013 steht das nächste Highlight des Schweizer Aerobics an: Das Eidgenössische Turnfest. Wir haben die Choreo zwar noch nicht zusammen, aber das kommt noch», erzählt Sandra Allemann.

Welschenrohr und Aerobic

Doch konnte Aerobic in Welschenrohr schon von den jüngsten Erfolgen der beiden Aushängeschilder profitieren? «Der grosse Boom war noch nicht da, aber kommt vielleicht noch. Aber das Aerobic wird in Welschenrohr nicht mehr wie anfangs belächelt, sondern ernst genommen. Wir haben sehr viele schöne Rückmeldungen erhalten», sagt der 27-jährige Hochbauzeichner. Doch was macht Aerobic in Welschenrohr aus? «Wir wohnen beide nicht mehr in Welschenrohr, aber wir sind dem Verein treu geblieben. Ich war zwei Jahre in einem anderen Verein, aber es zog mich wieder zurück. Wir sind eine grosse Familie, da auch viele, wie ich auch, die Jugendgruppen in Welschenrohr durchliefen», erklärt die Fachfrau Pflege.

Allemann sieht auch keine Probleme für ihren Freund, dass sie viel Zeit mit Eberhard verbringt und meint lachend: «Ich turne länger mit Marcel, als dass ich mit meinem Freund zusammen bin. Er wusste also, womit er sich einlassen würde.» Die beiden seien einfach begeistert vom Aerobic und wollen die Zeit, die sie mit Aerobic verbringen können, geniessen. Ihr Erfolgsrezept, der Spass an der Ausübung ihres Sportes, scheinen sie jedenfalls noch genug zu haben.