Eishockey. 1. Liga
Nach dem out im Cup die starke Antwort gegen Burgdorf

Trotz zahlreichen Absenzen liefert Eishockey Erstligist Zuchwil Regio gegen Burgdorf eine souveräne Leistung und gewinnt daheim mit 5:3.

Michael Schenk
Drucken
Teilen
Manfred Reinhard kann mit der Leistung zufrieden sein.

Manfred Reinhard kann mit der Leistung zufrieden sein.

Michael Schenk

"So stelle ich mir unser Spiel vor", sagt Zuchwil-Coach Manfred Reinhard. Dies in der Nachbetrachtung des 5:3-Heimsiegs gegen den EHC Burgdorf. Nach einem souveränen, ja nahezu perfekten Start, führten die Hausherren nach weniger als neun Minuten mit 3:0. Felder in Überzahl, Sahli und Rohrbach sorgten für die "Einschläge" im Kasten von EHCB-Keeper Silvan Delb.

"Einfach, geradlinig und diszipliniert - so geht es", sagt Reinhard. Nichts von Pirouetten und Doppelsaltos vor dem gegnerischen Tor also, um jeden Treffer wenn möglich noch mit einer hohen Stilnote zu verschicken. "Insofern", sagt der Zuchwil-Coach, "war das eines unserer besten Spiele der Saison." Und das freilich mit fünf Absenzen von tragenden Teamstützen. Seit elf Spielen sind die Zuchwiler aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und Absenzen nie mit den gleichen zwanzig Mann angetreten. Insofern ist der fünfte Zwischenrang nach dem ersten Drittel der Meisterschaft als durchaus beachtlich zu werten.

"Das war frustrierend"

Burgdorf zeigte sich sichtlich bemüht, dem Spiel nach dem aus ihrer Sicht groben Fehlstart einen Wende zu geben und die dritte Niederlage in Folge zu vermeiden. Noch vor der ersten Pause verkürzte Gugelmann auf 1:3. Doch die Einstellung der Gastgeber liess nichts zu wünschen übrig. Auf die zwei Treffer der Gäste im Mittelabschnitt antworteten die Solothurner jedes Mal ihrerseits mit einem Goal. "Dieses Spiel war der Beweis dafür, dass wir wissen, wie die richtige Einstellung geht", sagt Reinhard. Im Schlussdrittel brachten die Gastgeber den Vorsprung dann souverän über die Zeit. "Kaum waren wir wieder dran, kassierten wir wieder einen Gegentreffer. Das ist frustrierend", hielt Burgdorf-Stürmer Simon Moser nach der Niederlage fest. Der 30-Jährige spielte fast 500 Mal für Langnau in der NLA und NLB. Mosers Frust ist in dem Sinn Zuchwils Lust.

Weiter geht es für Zuchu am Mittwoch in Unterseen. Das dürfte ein knallhartes Ding werden. Die Oberländer werden nach dem 8:5-Auswärtssieg gegen Lyss ganz schön aufgeladen sein. Aber eben, mit der richtigen Einstellung lässt sich viel bewegen.

Schlecht belohnt

Eine gute Einstellung bewiesen die Zuchwiler auch im Cup-Match gegen Aarau; selbst wenn man diesen letzten mit 4:5 verlor. Fünf Minuten vor Schluss führte der Gegner noch mit 4:2. Dann waren es Zigerli und 18 Sekunden vor Schluss Rohrbach, welche auf 4:4 stellten und damit die Verlängerung nötig machten. "In dieser sind wir schlecht belohnt worden, aber so kann es gehen. Aarau hat den Sieg nicht gestohlen", sagt Reinhard. Wichtig sei gewesen, dass "wir gegen Burgdorf gezeigt haben, dass diese Niederlage vergessen war." In der Tat...

Zuchwil – Burgdorf 5:3 (3:1,2:2,0:0)

Sportzentrum Zuchwil – 270 Zuschauer – SR: Jung; Köniz, Feuz. -

Tore: 4. Felder (Müller; Strafe Hirsbrunner) 1:0; 6. Sahli (Röthlisberger, Nydegger) 2:0; 9. Rohrbach (Minder, Kühni; Strafe Mühlemann) 3:0; 11. Gugelmann (Hirsbrunner, C. Moser; Strafe Röthlisberger) 3:1; 27. Mühlemann (Kevin Leuenberger) 3:2; 38 (37.51) F. Steiner (Kühni) 4:2; 39 (38.33) Trüssel (S. Moser, Tanner) 4:3; 39. (38.53) Scherrer (Born) 5:3. - Strafen: Zuchwil 9-mal 2 Minuten; Burgdorf 7-mal 2 Minuten.

Zuchwil: Zaugg; Kühni, Felder; Minder, Röthlisberger; Schär, Matter; Born, Müller, Kaj Leuenberger; Rohrbach, Sherrer, Messerli; Sahli, Nydegger, Bättig, Zigerli, F. Steiner.

Burgdorf: S. Delb; Dünser, Sulzberger; C. Moser, Leuenberger; S. Steiner, Mächler; L. Delb; Trüssel, S. Moser, Sommer; Gugelmann, Ruch, Tanner; Züttel, Hirsbrunner, Bandiera; Soltermann, Mühlemann, Manco; R. Moser.