Fussball
Mutige Solothurner verlieren gegen FCB

Der Erstligist FCSolothurn unterliegt demSuper-League-Klub FC Basel im Testspiel – trotz couragiertem Auftritt – mit 0:1.

Drucken
Teilen

Joël Reinmann

Der Unterhaltungswert im Testspiel zwischen Erstligist Solothurn und Schweizer Meister sowie Champions- League-Teilnehmer Basel war gross. An einem der letzten Spätsommerabende trugen die vielen jugendlichen Zuschauenden viel zu einer aufgeräumten Stimmung bei. Diese übertrug sich auf die kecke Spielweise der Platzherren.

Die Mannschaft von Trainer Roland Hasler versteckte sich keineswegs, auch wenn sie mehrheitlich dem Besucher vom Rheinknie Gastrecht in der eigenen Hälfte zugestehen musste. Der Landesprimus musste sich mit einem hartnäckig und defensiv solide agierenden Gastgeber auseinandersetzen. Für ihre Verhältnisse kamen die Basler viel zu wenig in den Abschluss. Vielfach mangelte es am Engagement. Wenig überraschend fiel das einzige Tor deshalb auf einen Freistoss. Dabei spielten Alex Frei als Passgeber und Benjamin Huggel als Vollstrecker in der 15. Minute ihre ganze Routine aus. Ansonsten wurde es in der ersten Halbzeit nur in der 35. Minute brenzlig, als Stephan Andrist, der im September vom FC Thun zu den Baslern gewechselt war, mit seinem Abschluss den Pfosten traf.

Achtfacher Wechsel

Das unterklassige Heimteam verdiente sich immer wieder Szenenapplaus. Die Solothurner nützten jede Möglichkeit, sich offensiv zu präsentieren. Guinness-Buch-würdig war die 62. Minute: Solothurn nahm gleich einen achtfachen Wechsel vor! Diese Kaderpräsentation der Einheimischen und der gleichzeitig einsetzende starke Regen waren jedoch keine Stimmungskiller. Die Stadionelf wich nicht von ihrer erfrischenden Linie gegen den prominenten Gegner ab. So ging die beste Basler Aktion nach der Pause wieder auf einen Freistoss zurück – Alex Frei schlenzte den Ball aber in der 81. Minute, wie in der ersten Halbzeit Andrist, nur den Pfosten. (PRS)

Aktuelle Nachrichten